Mathilde von Savoyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mathilde Gräfin von Savoyen und Maurienne (* 1125; † 4. November 1157 in Coimbra) war eine savoyische Adlige und von 1146 bis zu ihrem Tod Königin von Portugal.[1]

Mathilde wurde als Tochter des Grafen Amadeus III. von Savoyen (* 1092; † 1148) und dessen Frau Mathilde von Albon geboren.[2] Ihre Großmutter, Gisela von Burgund, stammte aus der Familie der Burgunderherrscher, deren Nebenlinie ab 1139 die Könige Portugals stellte. Sie hatte mehrere Geschwister: Agnes von Savoyen, die mit Wilhelm I. von Genf verheiratet war; Adèle von Savoyen, Gemahlin von Humbert III. de Beaujeu; Humbert III. Graf von Savoyen, der mit Gertrud von Flandern sowie anschließend mit Beatrice de Mâcon vermählt war.[2]

Mathilde war also weitläufig mit Alfons I. Henriques, dem ersten König Portugals verwandt, den sie 1146 heiratete. Durch diese Heirat wurde sie Königin von Portugal (als Ehefrau, nicht als Herrscherin eigenen Rechts).

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Alfons I. Henriques hatte sie fünf Kinder, darunter:[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mathilde von Savoyen Koenigin von Portugal – 1157. In: manfred-hiebl.de. www.manfred-hiebl.de, abgerufen am 20. November 2015.
  2. a b Mathilde von Savoyen – Stammbaum. In: geneanet.org. Christoph Graf von Polier, abgerufen am 20. November 2015.
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Königin von Portugal
1146–1157
Dulce von Barcelona