Matteo Carnilivari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matteo Carnilivari, auch Carnalivari oder Carnelivari (* Noto) war ein italienischer Architekt der Renaissance auf Sizilien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matteo Carnalivari: Palazzo Abatellis, Patio

Carnilivari stammte aus Noto, seine Bauten sind jedoch ausschließlich in der Region Palermo zu finden. Sein Stil vereint die katalanische Gotik mit arabischen und normannischen Elementen, die er durch die Errungenschaften der Renaissance in eine eigene Richtung überführte. Er gilt als der wichtigste Baumeister im letzten Drittel des 15. Jahrhunderts in Palermo.

Von ihm stammen in Palermo der Palazzo Abatellis (1487–1493), der Palazzo Aiutamicristo (1490–1495) mit einem katalanischen Patio, (der allerdings im Laufe der Zeit stark verändert wurde) und die Kirche Santa Maria della Catena (um 1502).

In Misilmeri leitete er 1487 den Umbau des Castello dell’ Emiro zu einer bewohnbaren Burg, nachdem ihr Besitz an die Familie Aiutamicristo aus Siena übergegangen war. Des Weiteren baute er das Castello La Grua Talamanca in Carini zu einem Wohnpalast um.

Bei all seinen Bauten bevorzugte Carnilivari als Baustoff den örtlichen grauen Kalkstein, den Pietra di Billiemi.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marco Rosario Nobile (Hrsg.): Matteo Carnilivari, Pere Compte. 1506–2006. Due maestri del gotico nel Mediterraneo. Edizioni Caracol, Palermo 2006, ISBN 88-89440-08-2.
  • Filippo Rotolo: Matteo Carnilivari. Revisione e documenti (= Studi e documenti di storia dell’arte in Sicilia). Presso l’Istituto, Palermo 1985.
  • Salvatore Cardella: L’architettura di Matteo Carnalivari. F. Ciuni, Palermo 1936.
  • Filippo Meli: Matteo Carnilivari e l’architettura del Quattro e Cinquecento in Palermo. Fratelli Palombi, Rom 1958.
  • Arnaldo Venditti: Carnilivari (Carnalivari, Carnelivari, Carnelivariis, Carnevali), Matteo. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 20: Carducci–Carusi. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1977.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carnelivari, Matteo. In: Enciclopedie on line. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom. Abgerufen am 7. August 2016.