Matthias Giesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Giesen (* 1973 in Boppard am Rhein) ist ein deutscher Organist und seit 1999 Stiftsorganist an der Bruckner-Orgel sowie seit 2003 Stiftskapellmeister bei den Augustiner-Chorherren in St. Florian.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giesen studierte von 1993 bis 2001 in Köln und Stuttgart Kirchenmusik, Orgel, Musiktheorie und Hörerziehung. Zu seinen Lehrern gehörten die Organisten Clemens Ganz, Johannes Geffert und Bernhard Haas, sowie im Fach Musiktheorie Friedrich Jaecker und Johannes Schild.

Ab 1999 belegte er an der Musikhochschule Wien Musiktheorie sowie u. a. bei Martin Eybl einen Tonsatz-Lehrgang nach Heinrich Schenker. Seit 2003 wirkt Giesen in St. Florian als Stiftskapellmeister und Leiter der Schola Floriana, des Stifts-Chores St. Florian und des Altomonte-Orchesters.

Seit 2003 ist Giesen Dozent für Musiktheorie, Analyse und Gehörbildung an der Musik-Universität in Wien.

Giesen ist seit 2005 auch Kurator der Orgelkonzerte des Brucknerfestes Linz[2] und Organisator des Anton-Bruckner-Orgelwettbewerbs Linz/St. Florian. Seit 2006 ist Giesen zusammen mit Klaus Laczika künstlerischer Leiter des Festivals Bruckner-Tage St. Florian.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 1. Preis beim Orgelwettbewerb der Fachakademie Bayreuth

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita von Matthias Giesen
  2. Matthias Giesen, Brucknerfest 2016