Matthias Krupa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Krupa (* 1969 in Bonn) ist ein deutscher Journalist und Redakteur der Wochenzeitung Die Zeit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krupa studierte Germanistik, Geschichte und Völkerkunde an der Universität zu Köln. Seiner Magisterarbeit handelt über Hubert Fichtes „poetische Anthropologie“. Beim WDR und ARD arbeitet er als Journalist für Tagesschau, Tagesthemen und den Bericht aus Bonn. 1999 wechselte der zur Berliner Zeitung. 2001 hospitierte er bei der Wochenzeitung Die Zeit und schrieb für deren Politikteil und Länderspiegel und wechselte in deren Hamburger Redaktion, wo er 2005 stellvertretender Ressortleiter der Politik wurde und 2011 Europa-Korrespondent mit Standort Brüssel. 2016 kehrte er zurück nach Hamburg als Europa-Redakteur der Wochenzeitung.[1][2][3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Krupa | Profilseite | ZEIT ONLINE. 2. Mai 2013, abgerufen am 8. November 2018.
  2. Matthias Krupa | ZEIT REISEN. In: ZEIT REISEN. (zeit.de [abgerufen am 8. November 2018]).
  3. Nadja Gawrisewicz: Mehr Grenzschutz und eine neue Asylpolitik – letzte Rettung für Europa und Merkel? 22. Juni 2018 (wdr.de [abgerufen am 8. November 2018]).
  4. Otto Brenner Preis 2016 – 3. Preis, dotiert mit 3.000 Euro, Caterina Lobenstein und Matthias Krupa, otto-brenner-preis.de, abgerufen am 5. November 2018