Matto Kämpf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 14. Januar 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm Lutheraner (Diskussion) 14:08, 14. Jan. 2020 (CET)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie fehlt
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Matto Kämpf (* 1970 in Thun) ist ein Schweizer Schriftsteller, Schauspieler und Film- und Theaterschaffender aus Bern. Er ist Mitglied des Spoken-Word-Trios Die Gebirgspoeten und der Band Trampeltier of Love.

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matto Kämpf spielte in der TV-Serie Experiment Schneuwly des Schweizer Radio und Fernsehens den Herrn Schneuwly.[1][2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tiergeschichten. Der gesunde Menschenversand, 2007.
  • Krimi. Der gesunde Menschenversand, 2009.
  • Isch es wahr? Postkartenset zusammen mit Yves Noyau. Der gesunde Menschenversand, 2009.
  • Der Rabenvater. Der gesunde Menschenversand, 2010.
  • Tiergeschichten 2. Der gesunde Menschenversand, 2011.
  • Kurzfilme 1995–2011. DVD. Der gesunde Menschenversand, 2011.
  • Kanton Afrika. Der gesunde Menschenversand, 2014.
  • Tierweg 1. Zusammen mit Yves Noyau. Der gesunde Menschenversand, 2014.
  • Heute Ruhetag. Der gesunde Menschenversand, 2016.
  • Tante Leguan. Der gesunde Menschenversand, 2018.
  • D Chatz isch zur Sou. Zusammen mit Yves Noyau. Der gesunde Menschenversand, 2019.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Stipendium Weiterschreiben der Stadt Bern.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Experiment Schneuwly auf der Website des SRF, abgerufen am 18. Januar 2020
  2. Experiment Schneuwly – Cast, in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Literaturkommission der Stadt Bern vergibt Auszeichnungen, Medienmitteilung der Stadt Bern vom 1. Oktober 2019