Maurice Lévy (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maurice Lévy

Maurice Lévy (* 28. Februar 1838 in Ribeauvillé, Elsass; † 30. September 1910) war ein französischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur.

Lévy studierte an der École polytechnique und der École Nationale des Ponts et Chaussées und wurde 1858 Ingenieur, dann 1874 Assistent von Joseph Bertrand am Collège de France. 1875 übernahm er eine Professur an der École Centrale und 1885 wurde er Nachfolger Serrets am Lehrstuhl der Analytischen und Himmelsmechanik am Collège de France. Seit 1883 war er Mitglied der Académie des sciences in Paris.

Seine zahlreichen Arbeiten umfassen die Hydrodynamik und Hydraulik, die mathematische Behandlung der Elastizität, die graphische Statik, die Thermodynamik, die Kinematik, die analytische Mechanik und die Geometrie.

Als Ingenieur beschäftigte sich Lévy vor allem mit der Werkstoffkunde und der angewandten Mechanik.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • L. Lecornu, Notice sur Maurice Lévy, Mémoires de l'Académie des sciences de l'Institut de France, Band 53, 1915.
  • Nachruf von É. Picard, Comptes rendus hebdomadaires des séances de l'Académie des Sciences, Band 151, S. 603-606, 1910.