Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Marburg
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Naturwissenschaften
Fachgebiete: Mikrobiologie, organismische Interaktionen, Biochemie
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Regine Kahmann Geschäftsführende Direktorin
Homepage: www.mpi-marburg.mpg.de/

Das Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie wurde zum 1. Januar 1991 im hessischen Marburg gegründet. Der Gründungsdirektor war Rudolf Thauer, seit 1976 Professor für Mikrobiologie an der Philipps-Universität in Marburg. Das Institut erforscht die Ökologie von Mikroorganismen in terrestrischen Habitaten, also vor allem in Böden. Dabei werden Genetik, Biochemie, Stoffumsatz, Diversität und Interaktionen zwischen den Organismen in ausgewählten Lebensräumen oder anhand bestimmter Modellorganismen untersucht. Direktoren am MPI sind Ralf Conrad, Regine Kahmann und Lotte Søgaard-Andersen.

Organisation und Struktur[Bearbeiten]

Das Institut gliedert sich in vier Abteilungen, die jeweils mehrere Arbeitsgruppen umfassen. Außerdem existieren zwei unabhängige Nachwuchsgruppen.

  • Abteilung Biochemie:
  • Abteilung Ökophysiologie
  • Abteilung Organismische Interaktionen
    • Molekulare Phytopathologie
    • Zellulare Mikrobiologie, Vesikeltransport
    • Regulation von Genen in Ustilago maydis durch pflanzliche Verbindungen
    • Signal-Netzwerke in Ustilago maydis
    • Regulation der pathogenen Entwicklung von Ustilago myadis
    • Spezifität der Infektion und Sekundärmetabolite phytopathogener Pilze
  • Projektgruppen
    • Molekulare Geobiologie
    • Das Ubiquitin-System und dessen Rolle bei der DNA-Reparatur

International Max Planck Research School (IMPRS)[Bearbeiten]

Das MPI für terrestrische Mikrobiologie betreibt gemeinsam mit der Universität Marburg die International Max Research School for Environmental, Cellular and Molecular Microbiology. Die IMPRS ist ein Doktorandenprogramm, das in englischer Sprache absolviert wird. Sie besteht aus etwa 30 Forschungsgruppen. Sprecherin der IMPRS ist Lotte Søgaard-Andersen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roland H. Knauer: Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie Vorwort von Ralf Conrad und Rudolf K. Thauer. Hrsg. von der Max-Planck-Gesellschaft, München 1997 (Reihe: Berichte und Mitteilungen der Max-Planck-Gesellschaft, Heft 1997/5), ISSN 0341-7778

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Homepage der IMPRS (englisch)