Max Asam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Asam (* 5. März 1936 in Eisenstein, Bayern; † 6. November 2015 in Kirrweiler/Pfalz) war ein Brigadegeneral der Bundeswehr. Er war Lehrgruppen-Kommandeur in Munster und Inspizient der Infanterie am Heeresamt in Köln, bevor er ab dem Jahr 1994 als Kommandeur der Panzergrenadierbrigade 5 in Homberg (Efze) der Generalität angehörte.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Asam kam 1959 in Marburg zur Panzergrenadiertruppe der Bundeswehr und diente nach der Offizierausbildung als Zugführer und Kompaniechef in Fritzlar und Marburg. Nach Stationierungen als stellvertretender Bataillonskommandeur in Mellrichstadt und als Bataillonskommandeur in Walldürn übernahm er 1977 das Panzergrenadier-Lehrbataillon 92 in Munster und sodann das Kommando der Lehrgruppe B an der dortigen Kampftruppenschule 2. Asam wurde dann stellvertretender Kommandeur der Panzerbrigade 6 in Hofgeismar und später als Oberst an das für konzeptionelle Entwicklung maßgebende Heeresamt (HA) in Köln berufen, wo er bis 1990 als Inspizient der Infanterie fungierte. In der anschließenden Position als Kommandeur der Panzergrenadierbrigade 5 Kurhessen in Homberg (Efze) wurde er 1994 zum Brigadegeneral ernannt. Asam trat 1995 in den Ruhestand.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asam war seit 1961 verheiratet und wurde Vater dreier Söhne. Er starb am 6. November 2015 im Alter von 79 Jahren in Kirrweiler an der südlichen Weinstraße.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige Max Asam. In: trauer.rheinpfalz.de. Bad Dürkheimer Zeitung, 9. November 2015, abgerufen am 20. November 2015.