Max Honsell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Honsell (* 10. November 1843 in Konstanz; † 1. Juli 1910 in Karlsruhe) war ein Wasserbauingenieur, Professor in Karlsruhe sowie badischer Abgeordneter und Finanzminister.

Honsell war ein Absolvent der Polytechnischen Schule Karlsruhe und danach 34 Jahre lang bei der Badischen Oberdirektion des Wasser- und Straßenbaus beschäftigt. Er arbeitete auf dem Gebiet des wissenschaftlichen und praktischen Wasserbaus und in der Wasserbauverwaltung. Er führte die von Johann Gottfried Tulla begonnene Korrektion des Oberrheins zu Ende und setzte durch, dass die Schiffbarkeit zwischen Mannheim und Straßburg durch Ausbau des Rheins verbessert wurde statt durch den Bau eines Seitenkanals. Er plante und leitete den Bau des Karlsruher Rheinhafens und den Ausbau des Hafens Mannheim. 1887 wurde er Professor für Wasserbau an der Technischen Hochschule Karlsruhe. 1893 wurde er in die Erste Badische Kammer berufen und 1906 vom Großherzog zum badischen Finanzminister ernannt.

Nach ihm ist in Karlsruhe eine Straße, eine Brücke und auch ein Messschiff benannt, das den Rhein und den Neckar befährt, um die Wassergüte zu überwachen. Frankfurt am Main hat sowohl die Honsellstraße als auch die Honsellbrücke nach Max Honsell benannt.

Literatur[Bearbeiten]