Max Mertz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Mertz (* 13. Januar 1912 in Homburg; † 25. Juli 1981 in Saarbrücken) war ein deutscher Grafiker und Maler.

Vita[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1928 bis 1931 besuchte er die 1924 neu gegründete Kunst- und Gewerbeschule in Saarbrücken und durchlief dort eine Ausbildung als Maler und Grafiker. Bis zum Jahr 1936 war er beruflich in diesem Bereich tätig. Von 1936 bis 1939 studierte er Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Dresden bei den Professoren Wilhelm Rudolph und Karl Albiker, einem Schüler von Auguste Rodin. In den Jahren von 1940 bis 1945 leistete er seinen Wehrdienst ab, nach Kriegsende geriet er in sowjetische Gefangenschaft.

1947 siedelte er über in seine Geburtsstadt Homburg. Ein Stipendium des saarländischen Kultusministers ermöglichte ihm in den Jahren 1949–1950 ein Studium an der französischen Kunstakademie „Académie de la Grande Chaumière“ (Paris). 1953 trat er der Darmstädter Sezession als Mitglied bei. 1956 war eine kurze Zeit als Lehrer für Kunst an einer saarländischen Schule tätig.

Ehrungen/Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Mertz – Träger des Albert-Weisgerber-Preises der Stadt St. Ingbert für Bildende Kunst im Jahre 1961. [Ausstellung im Kulturhaus St. Ingbert vom 9. Mai bi s 11. Juni 1962]. Bearb.: Peter Volkelt. St. Ingbert: Selbstverlag der Stadt, 1962. 31 S., zahlr. Ill.
  • Max Mertz. Gemälde, Objekte, Graphik. Kaiserslautern: Pfalzgalerie, 1967. 24 S., zahlr. Abb. u. .Taf.
  • Max Mertz – Carl Jacob Burckhardt – Max Rychner: Briefe 1926 – 1965. Hrsg.: Claudia Mertz-Rychner. Frankfurt/M.: Fischer, 1970. 324 S.
  • Max Mertz 1912 – 1981. [Ausstellungskatalog]. Saarbrücken: Saarland-Museum, 1985. 116 S. mit vielen teils farbigen Abb.
  • Max Mertz – das Experiment mit der Bildfigur. [Ausstellung der Stadt St. Ingbert im Kulturhaus vom 20. Mai bis 10. Juli 1988]. Redaktion: Meinrad Maria Grewenig. Dillingen: Krüger, 1988. 47 S., zahlr. Ill.
  • Max Mertz. Bildarchitekturen. [Ausstellung im Museum im Mia-Münster-Haus 9. Febr. bis 18. März 1990]. Mit Beitr. von Meinrad Maria Grewenig, Cornelieke Lagerwaard, Eike Oertel-Mascioni. Dillingen: Krüger, 1990. 48 S., zahlr. Ill.
  • Max Mertz: Figur und Raum. [Ausstellung 19. November 2005 bis 15. Januar 2006] Hrsg.: Ralph Melcher. Bearb.: Eva Leistenschneider. Saarbrücken: Selbstverl. d. Saarlandmuseums, 2005. 64 S., überw. Ill. ISBN 3-938381-07-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]