Max Schulze (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Schulze (* 1977 in Herdecke) ist ein deutscher Künstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Schulze studierte von 1999 bis 2005 freie Kunst/Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. 2004 wurde er Meisterschüler von Jörg Immendorff. Schulze ist Mitherausgeber des Kunstmagazins schwarzweiss-eins/-zwei/-drei/-vier in Düsseldorf. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit der künstlerischen Erweiterung malerischer Praxis. Max Schulze ist einer der beiden Söhne des Malers Memphis Schulze. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: EPS, Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Düsseldorf, Kunstraum Düsseldorf, Düsseldorf
  • 2014: Ministry of Planning, Museum Goch, Goch
  • 2013: GOtTO JAGLA, Jagla, Köln (mit Philipp Schwalb)
  • 2013: Demolish this Structure, Kunstverein Duisburg, Duisburg
  • 2012: Friedrich Vordemberge Stipendium, BBK, Köln
  • 2012: Radar R2026, The Store Front / Popps Packing, Detroit
  • 2011: Nervöses Wohnen, Galerie Börgmann, Krefeld
  • 2010: Unmarked State, Bonner Kunstverein, Bonn
  • 2009: Die Erfindung falscher Tatsachen zur Schaffung wahrer Ereignisse, Galerie Eva Bracke, Berlin
  • 2007: Blender, Galerie Eva Bracke, Berlin
  • 2006: Wir haben schon genug Ärger, Acapulco, Düsseldorf
  • 2005: Weltstoff, Galerie Conrads, Düsseldorf
  • 1998: Garantiert Biologischer Anbau, Galerie Kiki Maier-Hahn, Düsseldorf

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Schulze, EPS 16 Seiten, Stadt Düsseldorf, 2015
  • Max Schulze, Ministry of Planning 120 Seiten, Pagina Verlag, Goch, 2013 ISBN 978-3-944146-54-6
  • Max Schulze, Unmarked State 84 Seiten, Bonner Kunstverein, Bonn, 2010 ISBN 978-3-865605-93-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]