Max Steel (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelMax Steel
OriginaltitelMax Steel
ProduktionslandUSA,
Vereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2016
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieStewart Hendler
DrehbuchChristopher Yost
MusikNathan Lanier
KameraBrett Pawlak
SchnittMichael Louis Hill
Besetzung
Synchronisation

Max Steel ist ein Science-Fiction-Film von Stewart Hendler, der am 14. Oktober 2016 in die US-amerikanischen Kinos kam. Der Film basiert auf der gleichnamigen Animations-Serie, die zwischen 2000 und 2001 produziert wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teenager Max McGrath zieht mit seiner Mutter zurück in die Stadt Copper Canyon, in der Max' Vater als Wissenschaftler gearbeitet hatte. Kurz nach Max' Geburt war er bei einem mysteriösen Unfall zu Tode gekommen. An seiner neuen Schule passieren mit Max plötzlich seltsame Dinge. Sein Körper beginnt Energieschübe zu erzeugen, die er nicht kontrollieren kann. Die unbeherrschbare Macht wird schließlich so stark, dass sich seine Mitmenschen von ihm distanzieren. So auch Sofia, das Mädchen, in das er verliebt ist. Bald schon verletzt ihn die Energie, die sein Körper produziert, so stark, das er beinahe stirbt. Steel, eine außerirdische kybernetische Lebensform, rettet ihn kurz bevor er das Bewusstsein verliert. Die beiden entdecken, dass sie die Energie steuern können, wenn sie miteinander verbunden sind. Max und das außerirdische Wesen gehen eine Symbiose ein und werden zum Superhelden Max Steel. Die beiden ungleichen Freunde beginnen bald die Geheimnisse um den Tod von Max Vater aufzudecken und müssen gemeinsam den Kampf gegen geheimnisvolle Kräfte aufnehmen, die die Welt bedrohen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf der gleichnamigen Animations-Serie, die zwischen 2013 und 2017 produziert wurde.[2] Bereits am 12. Juli 2009 wurde bekannt, dass Paramount Pictures von Mattel die Filmrechte an der Figur Max Steel erworben hatte und Joe Roth den Film produzieren soll.[3] Letztlich wurde der Film von Bill O'Dowd und Julia Pistor, die für Mattel arbeitet, produziert,[4] und Dolphin Films und Mattel Playground Productions fungierten als Ko-Produzenten.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptrolle von Max McGrath wurde mit dem zuvor überwiegend in Nebenrollen von Fernsehserien beschäftigten Nachwuchsschauspieler Ben Winchell besetzt.[5] Maria Bello spielt im Film seine Mutter Molly und Ana Villafañe den Teenager Sofia Martinez.

Der Schauspieler Josh Brener synchronisiert im Film die außerirdische Lebensform Steel.

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden unter anderem vor der Cape Fear Memorial Bridge und in der Downtown von Wilmington statt Die Dreharbeiten fanden unter anderem vor der Cape Fear Memorial Bridge und in der Downtown von Wilmington statt
Die Dreharbeiten fanden unter anderem vor der Cape Fear
Memorial Bridge und in der Downtown von Wilmington statt

Die Dreharbeiten wurden am 29. April 2014 in Wilmington im Südosten des US-Bundesstaates North Carolina begonnen. In der am Cape Fear River gelegene Hafenstadt drehte man unter anderem vor der Cape Fear Memorial Bridge[6] und in der ebenfalls am Fluss gelegenen Sweeney Water Treatment Plant in der 5th Avenue, einer Wasseraufbereitungsanlage der Stadt. Die Hoggard High School diente der Copper Canyon High School im Film als Kulisse.[7] In der Downtown von Wilmington fanden die Dreharbeiten in der Front Street, um die Second Street und Dock Street herum und in der Betten Court Alley statt. Weitere Szenen wurden in einer alten Zementfabrik in Castle Hayne gefilmt.[8][9] Ende Mai 2014 wurden die Dreharbeiten beendet.

Marketing und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2016 erschien ein erster Trailer zum Film.[2]

Der Film kam am 14. Oktober 2016 in die US-amerikanischen Kinos. Dort konnte er bei 10 Millionen US-Dollar Produktionskosten gerade einmal 3,8 Millionen einspielen, weswegen der Film als Flop gilt und in Deutschland direkt auf DVD erschien.[10]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bisher keinen Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen.[11]

„[...]Selbst von einem Serienpiloten für Super RTL hätten wir uns einen aufregenderen Showdown erwarten – und für einen Hollywood-Superheldenfilm (selbst mit knapp bemessenem Budget) ist solch ein Schlusspunkt absolut inakzeptabel. Fazit: Hanebüchen, austauschbar, langweilig – spätestens in den Zeiten des Marvel Cinematic Universe können wir auf einen derart blassen Superhelden wie Max Steel gut verzichten.“

Filmstarts.de[12]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 6,27 Millionen US-Dollar und liegen damit deutlich unter dem Produktionsbudget von geschätzten 10 Millionen US-Dollar.[13][14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Max Steel. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 165195/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Brian Gallagher: Max Steel Trailer Brings the Iconic Mattel Toy to Life In: movieweb.com, 22. August 2016.
  3. Marc Graser: Paramount toys with 'Max Steel' pic In: Variety, 12. Juli 2009.
  4. Marc Graser: 'Max Steel' Movie Gets New Life at Open Road Films as Mattel Reboots Toy Line In: Variety, 4. September 2013.
  5. 'Max Steel' Unveils Its Lead Actors, Ben Winchell, Ana Villafane In: mattel.com, 2. Juni 2014.
  6. Ashlea Kosikowski: First look: New movie trailer released for 'Max Steel' In: wect.com, 3. August 2016.
  7. Hunter Ingram: 'Max Steel' stars talk super suits and classic cars. The 25-day production began Monday in Wilmington, where it shot several days downtown In: starnewsonline.com, 3. Mai 2014.
  8. Jonathan Spiers: 'Max Steel', 'The Sin Seer' film in downtown Wilmington; 'How and Why' starts production In: portcitydaily.com, 30. April 2014.
  9. Jonathan Spiers: 'Max Steel' makes donation to CFPUA program after filming at plant (Memento des Originals vom 17. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/home.portcitydaily.com In: portcitydaily.com, 5. Juni 2014.
  10. Filmstarts.de: Kritik zu Max Steel
  11. Max Steel In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 25. März 2017.
  12. Filmstarts.de: Kritik zu Max Steel
  13. Max Steel In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 25. März 2017.
  14. [://www.independent.co.uk/arts-entertainment/films/news/max-steel-a-superhero-film-has-finally-bombed-at-the-us-box-office-]