Max von Bredow (Politiker, 1817)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maximilian Karl Friedrich Albert von Bredow (* 15. Januar 1817 in Landin; † 28. Oktober 1893 in Berlin) war ein preußischer Oberst und Rittergutsbesitzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Karl Ernst Samuel von Bredow (1777–1825) und dessen Ehefrau Luise Dorotha Frederike Charlotte, geborene von Bredow (1790–1859) aus dem Hause Wagenitz. Sein Vater war Herr auf Stechow, Zapel, Laaslich und Rambow.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bredow studierte an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Zwischen 1839 und 1841 wurde er Mitglied und später Ehrenmitglied des Corps Neoborussia Berlin.[1] Nach dem Studium schlug er die Offizierslaufbahn in der Preußischen Armee ein und avancierte zum Oberst. Nach seiner Verabschiedung lebte er auf seinem Rittergut Zapel bei Karstädt und saß von 1891 bis zu seinem Tod im Preußischen Herrenhaus.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er heiratete am 18. Oktober 1841 Thusnelda von Puttkamer (1821–1861). Aus der Ehe ging die Tochter Thusnelda Bertha Elisabeth (* 1845) hervor, die den preußischen Major Karl von Bredow aus dem Hause Ihlow heiratete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gothaisches genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser. 1901. Erster Jahrgang, S. 132.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 27, 10