Maxi Sickert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maxi Sickert (* 1969 in Berlin) ist eine deutsche Journalistin, die zu den Themen Jazz, Improvisierte Musik und Zeitgenössische Kunst schreibt.

Sickert ist als Journalistin für Die Zeit, den Berliner Tagesspiegel und den Rundfunk Berlin-Brandenburg tätig. Ihre Jazzkolumne für Die Zeit war für den Grimme Online Award nominiert. Ihr Buch Clarinet Bird. Rolf Kühn – Jazzgespräche, das im Broecking Verlag erschienen ist, wurde vom Jazzinstitut Darmstadt als bestes deutschsprachiges Jazzbuch des Jahres 2009 genannt;[1] 2014 erschien zu Kühns 85. Geburtstag die überarbeitete und deutlich erweiterte Neuausgabe Rolf Kühn – Ein Leben mit Jazz.[2] 2017 wurde Sickert in die Jury zum SWR-Jazzpreis berufen.[3]

Die Autorin lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lia Broecking: Bio: Maxi Sickert. In: Jazzverlag.de. 18. April 2016;.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfram Knauer: Neue Bücher 2009: Clarinet Bird. Rolf Kühn. Jazzgespräche von Maxi Sickert. In: jazzinstitut.de. Januar 2010, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  2. Der „Bird“ der Klarinette wird 85! In: JazzEcho. 11. September 2014, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  3. SWR Jazzpreis 2017 für Christian Lillinger: Deutschlands fiebrigster Schlagzeuger. In: swr.de. 9. Oktober 2017, abgerufen am 9. Oktober 2020.