Maxime Le Forestier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maxime Le Forestier (2013)

Maxime Le Forestier (* 10. Februar 1949 in Paris als Bruno Le Forestier) ist ein französischer Chansonnier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Forestiers Vater kam aus England, wo seine Mutter ebenfalls lange Zeit gelebt hatte. Er wurde als drittes Kind nach seinen zwei Schwestern geboren. Er besuchte das Lycée Condorcet in Paris. Seine musikalische Ausbildung begann Maxime wie seine Schwester Catherine an der Violine.

Die erste Platte mit zwei Liedern entstand 1969. Im Jahr 1972 folgte das erste Album (Mon frère). Bis heute erschienen über 20 weitere Alben, darunter Live-Mitschnitte und Neuaufnahmen der Chansons von Georges Brassens. Seine größten Erfolge feierte Le Forestier in den 1970er und 1980er Jahren, mit Tourneen u. a. in Frankreich, Russland und Kanada.

Er nimmt regelmäßig an dem jährlichen Wohltätigkeitskonzert „Les Enfoirés“, dem größten Medienereignis in der frankophonen Welt, teil.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW CH CHTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1972 Mon frère FR76
(6 Wo.)FR
BEW86
(1 Wo.)BEW
Charteinstieg in FR und BEW erst 2011
1994 Passer ma route FR
Gold
Gold
FR
BEW16
(18 Wo.)BEW
Charteinstieg in BEW erst 1995
1997 Sol en si FR3
(17 Wo.)FR
Various Artists
2000 L’écho des étoiles FR28
Gold
Gold

(25 Wo.)FR
BEW32
(12 Wo.)BEW
2008 Restons amants FR2
Gold
Gold

(44 Wo.)FR
BEW2
(29 Wo.)BEW
CH42
(5 Wo.)CH
2013 Le cadeau FR2
(44 Wo.)FR
BEW8
(43 Wo.)BEW
CH64
(4 Wo.)CH
2019 Paraître ou ne pas être FR7
(24 Wo.)FR
BEW11
(21 Wo.)BEW
CH26
(3 Wo.)CH

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Studioalben

  • Le Steak (1973)
  • Saltimbanque (1975)
  • Hymne à sept temps (1976, FR: GoldGold)
  • Maxime Le Forestier n° 5 (1978)
  • Les Rendez-vous manqués (1980)
  • Dans ces histoires… (1981)
  • Les Jours meilleurs (1984)
  • After Shave (1986)
  • Né quelque part (1988, FR: Doppelgold×2Doppelgold )
  • Sagesse du fou (1991)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW CH CH
1996 Chienne de route FR11
(7 Wo.)FR
BEW25
(8 Wo.)BEW
2002 Plutôt guitare FR10
Doppelgold
×2
Doppelgold

(46 Wo.)FR
BEW17
(22 Wo.)BEW
2009 Casino de printemps FR38
(11 Wo.)FR
BEW34
(13 Wo.)BEW
2014 Olympia 2014 FR83
(5 Wo.)FR
BEW56
(14 Wo.)BEW

Weitere Livealben

  • Olympia 74 (1974)
  • Bataclan 1989 (1989, FR: Doppelgold×2Doppelgold )

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW CH CH
1996 12 nouvelles de Brassens (Petits bonheurs posthumes) FR15
(18 Wo.)FR
BEW29
(11 Wo.)BEW
1997 Essentielles FR147
(1 Wo.)FR
BEW17
(16 Wo.)BEW
Charteinstieg in FR erst 2011
1998 Le cahier - 40 chansons de Brassens en public FR21
(16 Wo.)FR
BEW35
(4 Wo.)BEW
2005 Le Forestier chante Brassens – L’intégrale 1er et 2ème cahiers FR54
(14 Wo.)FR
2009 Master série (2009) FR183
(1 Wo.)FR
Charteinstieg in FR erst 2011
Les 100 plus belles chansons BEW196
(1 Wo.)BEW
Charteinstieg in BEW erst 2014
2011 Les 50 plus belles chansons BEW69
(1 Wo.)BEW

Weitere Kompilationen

  • Collection „Master Série Collection“ (1987)
  • Le Forestier (Master Série) (1989)
  • Longbox (2004)
  • Les 50 meilleures chansons (2008)

Hommagen an George Brassens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maxime Le Forestier chante Brassens
  • Petits bonheurs posthumes
  • Le Cahier récré
  • Le Cahier (40 Stücke, live)
  • Le Cahier (84 Stücke, live)
  • Le Forestier chante Brassens (vollständige Zusammenstellung)
  • Le Forestier chante Brassens (2ème Cahier) (2006)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEWTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1972 Mon frère
Mon frère
FR177
(1 Wo.)FR
Charteinstieg in FR erst 2013
1988 Né quelque part
Né quelque part
FR26
(11 Wo.)FR
Ambalaba
Né quelque part
FR32
(12 Wo.)FR
1995 Passer ma route
Passer ma route
FR25
(12 Wo.)FR
2008 Restons amants
Restons amants
BEW37
(1 Wo.)BEW
2012 C’est bientôt la fin
FR137
(2 Wo.)FR
2013 Le p’tit air
Le Cadeau
FR91
(2 Wo.)FR

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

Platin-Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1980: für das Album Maxime Le Forestier 72
    • 1980: für das Album Maxime Le Forestier 73
    • 1998: für das Album Master Série – Vol. 1
    • 2003: für das Videoalbum Plutôt Guitare

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Gold record icon.svg 11× Gold11 Platinum record icon.svg 4× Platin4 2.195.000 infodisc.fr snepmusique.com
Insgesamt Gold record icon.svg 11× Gold11 Platinum record icon.svg 4× Platin4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: FR BEW CH
  2. Archives du Bureau du Cabinet du ministre de la Culture: Ordre des arts et lettres (1957-2006). Abgerufen am 8. November 2021 (französisch).