Maximilian Verhas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Künstler mit „Großer Rollkörper Nr. 1“, Polyester/Edelstahl, 250 × 300 × 250 cm, 1998
Maximilian Verhas: Vernissage in der Galerie Sculptur (Bamberg) am 4. April 2007

Maximilian Verhas (* 1960 in Essen) ist ein deutscher Bildhauer.

Bekannt wurde Maximilian Verhas durch seine „Rollkörper“, mit denen er sich seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt. Diese abstrakten Plastiken lassen sich wegen ihrer außergewöhnlichen Formgebung und Massenverteilung auf einer glatten Fläche mittels eines leichten Stoßes in Bewegung setzen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur 1981 in Düsseldorf und verschiedenen Praktika (u. a. Kostümbildner in Köln und Grafiker in Den Haag) begann er sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Bei Clemens Fischer und Georg Karl Pfahler studierte er Malerei und Grafik und bei Christian Höpfner Figürliche Bildhauerei. 1985 arbeitete Verhas als Metallkonstrukteur. 1986 nahm er sein Studium an der Hochschule der bildenden Künste in Berlin auf. 1987 begann er mit der Entwicklung von Stahlkompositionen und verbrachte einen Studienaufenthalt am College of Art in Canterbury. 1989 folgte ein Studienaufenthalt in New York City. 1990 schloss er als Meisterschüler von David Evison, bei dem er Abstrakte Stahlplastik studierte, sein Studium ab. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 Große Stahlskulpturen - Rheinboden-Hypothekenbank, Köln
  • 1992 Galerie Forum Herrentierbach, Baden-Württemberg
  • 1993 Zeitform - Galerie Oderform, Berlin
  • 1994 Maximilian Verhas mit Helmut Bruch und F. Meyer-Roland - Bildhauer-Galerie Messer-Ladwig, Berlin
  • 1994 Fundstücke - im Rathaus Schöneberg, Berlin
  • 1994 Stahlplastiken - Bildhauergalerie Messer-Ladwig, Berlin
  • 1995 sculpture in motion - Stichting Museum Vaals, NIL
  • 1996 Galerie am Neuen Palais, Potsdam
  • 1997 Galerie Klauspeter Westenhoff, Hamburg
  • 1998 Stahlskulpturen - Petruskirche Berlin
  • 1999 Rollkörper - Bildhauergalerie Messer-Ladwig, Berlin
  • 1999 Neue Plastiken - Galerie Klauspeter Westhoff, Hamburg
  • 2000 moving sculptures - Museum Dr. Bamberger Haus, Rendsburg
  • 2000 Ring of Kerry im Skulpturengarten, Rendsburg
  • 2001 Rollkörper mit Bildern von Sergeij Poliakoff, Galerie Klauspeter Westhoff, Hamburg
  • 2001 Rollkörper, Parlamentsredaktion der Rheinischen Post, Berlin
  • 2002 moving sculptures - ING - BHF Bank, Berlin
  • 2002–2003 Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt am Main - Werkkatalog 2002
  • 2002–2003 Galerie Effelsberg, Königswinter
  • 2002–2003 Galerie Leu, München
  • 2007 Galerie Sculptur, Bamberg
  • 2009 Galerie Friedmann-Hahn, Berlin - Still in motion
  • 2011 Galerie Friedmann-Hahn, Berlin - Still in motion

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galerie Barbara von Stechow, Galerie Carola Weber, Galerie Klauspeter Westenhoff, Maximilian Verhas (Hrsg.): Moving sculptures – Maximilian Verhas. E.A. Seemann Verlag, Leipzig 2002, ISBN 3-363-00764-7
  • "Maximilian Verhas - Sculptures in Motion", hrsg. von ArtInFlow, Verlag für Zeitgenössische Kunst, Berlin 2008, ISBN 978-3-938457-04-7 (Online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]