May Robson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
May Robson (vor 1910)

May Robson (* 19. April 1858 in Melbourne, Victoria; † 20. Oktober 1942 in Beverly Hills, Kalifornien; eigentlich Mary Jeanette Robison) war eine australische Schauspielerin. Sie ist die vom Geburtsjahrgang älteste Person, die je für einen Oscar nominiert wurde. Mit Filmen wie Lady für einen Tag und Leoparden küßt man nicht erreichte sie in den 1930er-Jahren größere Popularität.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

May Robson wurde als viertes Kind von Captain Henry Robinson und seiner Frau Julia geboren. Ihr Vater war ehemals bei der britischen Royal Navy gewesen, ließ sich jedoch in Australien wegen seines schlechten Gesundheitszustandes in den Ruhestand nieder, und verstarb, als May Robson erst sieben Jahre alt war. Anschließend zog die Familie nach England. Im Alter von nur 16 Jahren heiratete sie in London ihren ersten Ehemann Charles Livingstone Gore, der mit ihr nach New York zog und dort schon 1882 verstarb.[2] Ohne finanzielle Mittel und einen Ehemann musste sie ihre drei Kinder alleine durchbringen, wofür sie zunächst als Kunstlehrerin betätigte. 1883 wurde Robson dann zur Schauspielerin.[3] Zwei ihrer Kinder starben an Diphtherie und Scharlach, nur der Sohn Edward Gore überlebte. 1889 heiratete sie Augustus Homer Brown in zweiter Ehe, einen Polizisten, mit dem sie bis zu seinem Tod 1920 verheiratet blieb.[4]

Ihre Schauspielkarriere konzentrierte sich die meiste Zeit von insgesamt 56 Jahren auf das Theater, Robson war sowohl als Charakterdarstellerin als auch als Komödiantin erfolgreich. Regelmäßig und von Erfolg geprägt waren vor allem ihre Zusammenarbeiten mit dem Theaterproduzenten Charles Frohman. Sie besaß später auch eine eigene Theaterfirma.[5] 1915 hatte sie einen Gastauftritt im Film How Molly Made God, doch ihre Filmauftritte im Stummfilm blieben rar. Ab 1927 etablierte sie sich in Hollywood als eine der erfolgreichsten Darstellerinnen ihrer Generation, unter anderem in Filmen wie Ich tanze nur für Dich und Dinner um acht.

Mit 75 Jahren wurde Robson 1933 für die Darstellung einer Apfelverkäuferin in Lady für einen Tag als Beste Hauptdarstellerin für den Oscar nominiert. Damit war sie für einige Jahre die älteste für den Oscar nominierte Person. Sie ist die vom Geburtsjahrgang älteste oscarnominierte Person aller Zeiten. Auch in weitere Komödien war die beliebte Darstellerin in den folgenden Jahren zu sehen, etwa in Seine Sekretärin als Mutter von Clark Gable sowie in Leoparden küßt man nicht als Katharine Hepburns resolute Millionärstante. Häufig spielte sie strenge alte Damen mit gutem Herzen, etwa als Tante Polly in der 1938er-Verfilmung von Mark Twains Tom Sawyer. Auch in ernsteren Rollen war Robson regelmäßig zu sehen, etwa in der Literaturverfilmung Anna Karenina neben Greta Garbo als Gräfin Wronski oder in Ein Stern geht auf die scharfzüngige Großmutter. In Granny, Get you Gun spielte sie noch im Alter von 82 Jahren zusammen mit Harry Davenport die Hauptrollen.

Ihr letzter von über 60 Filmen war Joan of Paris mit Paul Henreid. Er wurde in ihrem Todesjahr veröffentlicht. May Robson starb am 20. Oktober 1942 im Alter von 84 Jahren an einer Krebserkrankung. In ihrem Nachruf nannte die New York Times Robson die „Königinmutter der amerikanischen Bühnen und Filme“.("dowager queen of the American screen and stage")[6] Sie wurde auf dem Flushing Cemetery in Queens begraben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Axel Nissen: Actresses of a Certain Character. Forty Familiar Hollywood Faces from the Thirties to the Fifties. McFarland, Jeffersson NC u. a. 2007, ISBN 978-0-7864-2746-8, S. 184.
  2. Jan L. Jones: Renegades, Showmen & Angels. A Theatrical History of Fort Worth from 1873–2001. Texas Christian University Press, Fort Worth TX 2006, ISBN 0-87565-318-9, S. 37–38.
  3. Axel Nissen: Actresses of a Certain Character. Forty Familiar Hollywood Faces from the Thirties to the Fifties. McFarland, Jeffersson NC u. a. 2007, ISBN 978-0-7864-2746-8, S. 185.
  4. Edward T. James, Janet Wilson James, Paul S. Boyer (Hrsg.): Notable American Women, 1607–1950. A Biographical Dictionary. Band 3: P – Z. Prepared under the Auspices of Radcliffe College. Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 1971, ISBN 0-674-62734-2, S. 185.
  5. Jan L. Jones: Renegades, Showmen & Angels. A Theatrical History of Fort Worth from 1873–2001. Texas Christian University Press, Fort Worth TX 2006, ISBN 0-87565-318-9, S. 37–38.
  6. Axel Nissen: Actresses of a Certain Character. Forty Familiar Hollywood Faces from the Thirties to the Fifties. McFarland, Jeffersson NC u. a. 2007, ISBN 978-0-7864-2746-8, S. 184.

Weblinks[Bearbeiten]