Meßberghof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meßberghof
Kontorhausviertel mit Meßberghof (blau), Chilehaus (rot) und Sprinkenhof (grün)
Fassadendetail am Ballinhaus/Meßberghof

Das Ballinhaus – seit 1938 Meßberghof – ist ein 1924 errichtetes Kontorhaus in Hamburg. Das denkmalgeschützte Gebäude befindet sich im Kontorhausviertel am Meßberg zwischen Pumpen und Willy-Brandt-Straße (bis 2005 Ost-West-Straße).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ballinhaus wurde von 1922 bis 1924 nach Entwürfen der Architekten Hans und Oskar Gerson für die Aktiengesellschaft für In- und Auslandsunternehmungen errichtet und nach dem 1918 verstorbenen Hamburger Reeder Albert Ballin benannt. Unter Leitung von Ballin war die HAPAG bis 1914 zur weltgrößten Reederei aufgestiegen. Im nationalsozialistischen Hamburg galt Ballin als Namensträger des Kontorhauses wegen seiner jüdischen Abstammung als nicht mehr tragbar, daher wurde das Kontorhaus 1938 auf Weisung des Hamburger Gauleiters Karl Kaufmann nach der anliegenden Straße in Meßberghof umbenannt.[1]

Nach Rückfall des in Erbpacht errichteten Hauses an die Liegenschaft Mitte der 1970er Jahre wurde zeitweilig über einen Abriss nachgedacht. 1983 wurde das Haus unter Denkmalschutz gestellt.[2]

Der ehemalige Eigentümer, ein Unternehmen der Deutschen Bank, erklärte zwar auf Drängen 1997 seine Absicht, dem Gebäude seinen alten Namen wiederzugeben, doch ist dies bis heute nicht geschehen.

Gedenktafel

Zu den zahlreichen Mietern im Meßberghof gehörte seit 1928 auch die Firma Tesch & Stabenow, die das hochgiftige Zyklon B an Konzentrationslager lieferte und deren Inhaber Bruno Tesch 1946 hingerichtet wurde. 1992 plante die Kulturbehörde Hamburg, am Gebäude eine Informationstafel zur Geschichte des Hauses anzubringen, in der die Lieferfirma des Zyklon B deutlich hervorgehoben werden sollte. Diesen Vorschlag lehnte der Eigentümer jedoch ab, da „die Informationstafel eine zügige Vermietung voraussichtlich behindern würde …“ Zeitweilig wurde überlegt, eine Informationstafel auf öffentlichem Grund aufzustellen. Der Eigentümer bot daraufhin an, eine Chronik-Tafel im Treppenhaus anzubringen. 1997 wurde nach langem Streit um den Text und mögliche Standorte eine von außen deutlich sichtbare Erinnerungstafel angebracht.[3]

Architektur und Bauplastik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zehngeschossige Gebäude besitzt einen ausgeprägten Kopfbau nach Westen sowie zwei Flügel, die parallel zu Pumpen und Willy-Brandt-Straße verlaufen. Die acht Obergeschosse über dem Erdgeschoss besitzen den gleichen Grundriss der tragenden Wände und Pfeiler, nur das neunte Obergeschoss ist etwas zurückgezogen. Das Haus ist als Eisenbetonbau mit einer Backsteinfassade ausgeführt. Das recht flache Walmdach ist mit Titanblech gedeckt.

An der Fassade befinden sich mit den Enigma-Variationen acht Figuren, die von Lothar Fischer von 1996 bis 1997 erstellt wurden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Kontorhäuser in Hamburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Ballinhaus in Hamburg. In: Wasmuths Monatshefte für Baukunst. Jg. 8 (1924), Nr. 3/4, urn:nbn:de:kobv:109-opus-9179, S. 118–124. (Neun Abbildungen)
  • Das „Ballinhaus“ in Hamburg. In: Zentralblatt der Bauverwaltung. Jg. 44 (1924), Nr. 32, urn:nbn:de:kobv:109-opus-57393, S. 267–269. (Zehn Abbildungen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meßberghof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Allenstein: 39. Station, Meßberg 1 : Ballin-Haus/Meßberghof. In: Rita Bake, Hamburger Landeszentrale für Politische Bildung (Hrsg.): Verschiedene Welten : 45 historische Stationen durch das Kontorhausviertel. Hamburg 2010, ISBN 978-3-929728-27-9, S. 86–87.
  2. Denkmalschutzamt in der Behörde für Kultur, Sport und Medien (Hrsg.): Denkmalliste der Freien und Hansestadt Hamburg, Stand 13. April 2010 (Pdf; 915 kB) (Memento vom 27. Juni 2011 im Internet Archive) (PDF; 915 kB), Stand 13. April 2010. Hamburg 2010, S. 119, Denkmallisten-Nr. 684.
  3. Jürgen Kalthoff, Martin Werner: Die Händler des Zyklon B. Tesch & Stabenow. Eine Firmengeschichte zwischen Hamburg und Auschwitz. VSA-Verlag, Hamburg 1998, ISBN 3-87975-713-5.

Koordinaten: 53° 32′ 53″ N, 10° 0′ 13″ O