Megan Abbott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Megan Abbott (2014)

Megan Abbott (* 21. August 1971 in Detroit, Michigan) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin, die Kriminalromane und Kurzgeschichten schreibt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Megan Abbott wuchs in einem Vorort von Detroit auf, studierte an der University of Michigan und promovierte in anglo-amerikanischer Literatur an der New York University. Seit 2005 schreibt sie Romane und Erzählungen sowie Essays und Kritiken für zahlreiche Medien wie die New York Times, den Guardian, die Los Angeles Times und Elle. Sie war Dozentin an verschiedenen Universitäten und wurde für 2013/14 zum John Grisham-Writer-in-Residence der University of Mississippi berufen.

Mit The End of Everything begann Abbott sich thematisch auf junge Teenagermädchen zu konzentrieren.[1][2] Der Roman erschien als einziger von ihr in deutscher Sprache. Nach einer Übersetzung von Isabel Bogdan wurde es 2012 vom Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch unter dem deutschen Titel Das Ende der Unschuld veröffentlicht.

Abbott ist mit dem Schriftsteller Joshua Gaylord verheiratet und lebt im New Yorker Stadtteil Queens.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die a Little (2005)
  • The Song Is You (2007)
  • Queenpin (2007)
  • Bury Me Deep (2009)
  • The End of Everything (2011)
  • Dare Me (2012)
  • The Fever (2014)
  • You will Know Me (2016, Roman)

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Girl (in L.A. Noire: The Collected Stories, 2011)
  • My Heart is Either Broken (in Dangerous Women, 2013)
  • The Little Men (in Bibliomysteries. Short Tales about Deadly Books, 2016)
  • Girlie Show (in In Sunlight or In Shadow. Stories Inspired by the Paintings of Edward Hopper, 2016)
    • Burlesque, dt. von Frauke Czwikla, in: Nighthawks. Stories nach den Gemälden von Edward Hopper; Droemer, München 2017. ISBN 978-3-426-28164-2
  • Oxford Girl (in Mississippi Noir, 2016)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Street Was Mine: White Masculinity in Hardboiled fiction and Film Noir (Promotionsschrift, 2002)
  • A Hell of a Woman: An Anthology of Female Noir (Sammlung von Erzählungen / Herausgeberin, 2007)
  • 2017 schrieb Megan Abbott das Drehbuch zur Folge Au Reservoir der HBO-Serie The Deuce und fungierte als Script Editor bei sechs weiteren Folgen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Megan Abbott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Keith Rawson: 10 Questions with Megan Abbott, litreactor.com, 17. Juni 2014, abgerufen am 25. Dezember 2014
  2. David W. Brown: Writing of Rage and the Teenage Girl, theatlantic.com, 18. Juni 2014, abgerufen am 25. Dezember 2014
  3. Edgar Award Winners andNominees. Abgerufen am 23. Juli 2017.
  4. Deadly Pleasures Mystery Magazine- Barry Awards. Abgerufen am 23. Juli 2017.