MeinProf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Name: MeinProf
Betreiber: MeinProf e.V.
Visits / Monat: unbekannt
Seitenaufrufe / Monat: unbekannt
Bewertungen: rund 10.000 pro Jahr (2013)
Gründungsdatum: November 2005
Produkte: MeinProf

MeinProf ist eine Online-Plattform zur Bewertung von Lehrveranstaltungen an deutschsprachigen Hochschulen. Begleitet durch eine anfänglich hohe Medienpräsenz wurden seit November 2005 mehr als 440.000 Bewertungen abgegeben. Inzwischen kommen nur noch rund 10.000 Bewertungen pro Jahr dazu.[1][2] Dies entspricht im Schnitt nur noch weniger als 16 Bewertungen pro Hochschule.

Die Kriterien zur Beurteilung der Kurse sind Fairness, Unterstützung, Material, Verständlichkeit, Spaß und Interesse. Außerdem kann das Verhältnis von Note zu Aufwand bewertet werden. Studierende können einen Freitext mit der eigenen Meinung angeben.

Unternehmen[Bearbeiten]

MeinProf wird durch den gemeinnützigen Verein MeinProf e.V. betrieben. Der Verein ist eng mit dem Unternehmen Audimax Medien verbunden, dessen Geschäftsführer Oliver Bialas in Personalunion auch vertretungsberechtigter Vorstand des MeinProf e.V. ist.[3]

Die Werbung auf der MeinProf-Plattform wird durch Audimax Medien vermarktet. Die Audimax-Pressesprecherin ist in Personalunion auch für die Öffentlichkeitsarbeit von MeinProf zuständig. Die Wortmarke "MeinProf" ist beim Deutschen Patent- und Markenamt auf die Campus Consulting GmbH von Oliver Bialas eingetragen.[4]

Hochschulranking[Bearbeiten]

Seit 2007 veröffentlicht MeinProf ein sogenanntes Hochschulranking.[5] Dazu aggregiert der Verein die auf dem Portal abgegebenen Bewertungen ohne genauere Angabe der Methodik.[5][6] So wurden im Jahr 2013 ausweislich der Startseite von MeinProf.de nur rund 10.000 Bewertungen für Kurse abgegeben.[1][2] Dies entspricht im Schnitt weniger als 16 Bewertungen für jede der 644 gelisteten[7] Hochschulen. Da jeder Student mehrere Kurse bewerten kann, liegt die durchschnittliche Anzahl der tatsächlich abstimmenden Studierenden pro Hochschule noch niedriger.

Kritik[Bearbeiten]

Die Plattform wird von Dozenten und Hochschulen kritisiert. So forderte beispielsweise die RWTH Aachen erfolgreich die Betreiber dazu auf, die Profile aller dort tätigen Dozenten zu entfernen. Knapp 100 sind mittlerweile wieder gelistet, etwa 40 laut Spiegel Online auf eigenen Wunsch. Kritik richtet sich gegen teils beleidigende Kommentare.[8] Bedenken gibt es weiterhin aus datenschutzrechtlichen Erwägungen.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b 424.000 abgegebene Bewertungen für Kurse auf der Startseite von MeinProf am 15. Januar 2013 (Memento vom 15. Januar 2013 im Internet Archive)
  2. a b 433.000 abgegebene Bewertungen für Kurse auf der Startseite von MeinProf am 17. Dezember 2013 (Memento vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)
  3. Impressum von MeinProf e.V.
  4. Registerauskunft zur Wortmarke "MeinProf" beim DPMA
  5. a b Hochschulranking auf MeinProf.de
  6. Centrum für Hochschulentwicklung über das MeinProf-Hochschulranking
  7. Presseinformationen von MeinProf
  8. Spiegel Online: MeinProf.de gewinnt Prozess
  9. heise online: Datenschützer kritisiert Seite zur Professorenbenotung