Mein Gott, hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breschnew und Honecker küssen sich; Wandbeschriftung My God, Help Me to Survive This Deadly Love
Mein Gott, hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben
Dmitri Wladimirowitsch Wrubel, 1990
Graffiti,
365 cm × 480 cm
East Side Gallery;
Friedrichshain, Ostberlin,
Deutsche Demokratische Republik
Zustand 2005, vor der Restauration

Mein Gott, hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben (russisch Gospodi! Pomogi mne vyschit sredi etoi smertnoi ljubwi, kyrillisch Господи! Помоги мне выжить среди этой смертной любви), manchmal auch als Der Bruderkuss oder Bruderkussgemälde bezeichnet, ist ein Graffito von Dmitri Wrubel und Teil der East Side Gallery in Berlin. Es gehört zu den bekannten Gemälden an der Berliner Mauer. Das 1990 entstandene Kunstwerk zeigt Leonid Breschnew und Erich Honecker beim Bruderkuss und ist die Reproduktion einer Fotografie von 1979, aufgenommen während der Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Gründung der DDR.

Die Fotografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fotografie der berühmten Umarmung wurde von Régis Bossu am 7. Oktober 1979 in Ostberlin aufgenommen[1] und vielfach veröffentlicht.[2] Breschnew war zu Besuch in der DDR, um das dreißigjährige Bestehen seiner kommunistischen Nation zu feiern.[3] Am 5. Oktober hatten die DDR und die Sowjetunion einen Zehnjahresvertrag der gegenseitigen Unterstützung unterzeichnet. Danach sollte die DDR Schiffe, Maschinenanlagen und Chemikalien liefern, die Sowjetunion würde das Land dafür mit Öl und Nuklearstoffen versorgen.[4] Dieser Vertrag wurde durch das Treffen der Politiker und den Kuss nochmals besiegelt.

Der Pressefotograf Bossu fotografierte den Mundkuss nachdem Leonid Breschnew seine Rede zum 30. Jahrestag der DDR beendet hatte: Breschnew nahm seine Brille ab, streckte seine Arme aus und schürzte die Lippen. Daraufhin neigten er und Honecker die Köpfe etwas zur Seite, wobei die Nackenhaut über Breschnews Kragen Falten warf. Zärtlich ineinander verschlungen drückten die beiden grauen und faltigen Männer ihre Lippen aufeinander und hielten dabei die Augen innig geschlossen, um sich ganz dem Moment hinzugeben. Später wurde das Foto von der französischen Fotoagentur unter dem Namen, „Le Baiser“, der Kuss, an Redaktionen verschickt.[5]

Die Rechte an der Fotografie liegen augenblicklich bei Corbis.[1]

Das Gemälde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elf Jahre nach Veröffentlichung, wurde das legendäre Kussfoto Bossus für den Moskauer Maler Dmitri Wrubel zum Symbol für sein privates Liebesleid: weil er sich damals zwischen zwei Frauen entscheiden musste, untertitelte er sein Mauer-Kunstwerk mit: „Mein Gott, hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben“, nachdem er das Bild als Graffito im Frühjahr 1990, kurz nach der Maueröffnung in Berlin und wenige Monate vor der Deutschen Wiedervereinigung, auf die Berliner Mauer gemalt hatte. Honeckers Hautfarbe wirkte auf dem Mauer-Gemälde grünlich und Breschnews Teint babyrosa.[6][7] Zusammen mit anderen Werken in diesem Abschnitt, blieb das Bild nach dem Fall der Mauer als Teil der East Side Gallery erhalten. Dieser 1,3 Kilometer lange und von 118 Künstlern aus 21 Ländern bemalte Mauerabschnitt wurde im Laufe der Jahre durch Vandalismus und Verwitterung so stark beschädigt, dass die Galerie 2009 schließlich komplett saniert wurde.[8][7] Dafür wurden die Gemälde ab März 2009 vollständig entfernt und die ursprünglichen Künstler gebeten, sie erneut zu malen, diesmal mit beständigeren Farben. Wrubel nahm den Auftrag an und spendete die ausgeschriebenen 3000 Euro Entgelt einem sozialen Kunstprojekt in Marzahn.[2]

Der Fotograf Bossu und Wrubel trafen sich 2009 und ließen sich am 16. Juni vor dem fertig restaurierten Werk fotografieren.[2][9]

Von den 106 Gemälden der East Side Gallery ist der Bruderkuss das berühmteste. Es erlangte Kultstatus und man kann ihn als Postkarte verschicken, auf T-Shirts tragen und er wird auf Minikleider gedruckt.[6]

Kritische Wertung des Gemäldes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mein Gott, hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben ist zu einem bekannten Graffiti-Werke an der Berliner Mauer geworden.[10][11] Anthony Read und David Fisher beschreiben das Gemälde als „außergewöhnlich eklatant, mit scharfen satirischen Nuancen“.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mein Gott, hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Foto und Infos. Corbis. Abgerufen am 8. Oktober 2015.
  2. a b c Jochen Clemens: Die längste Open-Air-Galerie der Welt. Die Geschichte eines Gemäldes: Der Bruderkuss. In: Welt Online, 22. November 2009. Abgerufen am 19. Oktober 2015. 
  3. John Vinocur: Brezhnev Arrives in East Germany For 30th Anniversary Celebration; Ceausescu Is Not Expected (englisch). In: The New York Times, The New York Times Company, 5. Oktober 1979, S. A8. 
  4. John Vinocur: Soviet and East Germans Sign an Economic Pact (englisch). In: The New York Times, The New York Times Company, 6. Oktober 1979, S. 30. 
  5. Carolin Pirich: Bruderkuss. Ein Bild von einem Bild. FAZ 13. August 2009.
  6. a b Carolin Pirich: Bruderkuss. Ein Bild von einem Bild. FAZ 13. August 2009.
  7. a b Malte Göbel: East Side Gallery Berlin: Schluss mit Bruderkuss. Spiegel Online. 27. März 2009. Abgerufen am 8. Oktober 2015.
  8. Nicolas Schmitt: Eröffnung der East Side Gallery: Bruderkuss in alter Frische. Spiegel Online. 5. November 2009. Abgerufen am 8. Oktober 2015.
  9. Tobias Schwarz: Russian artist Dmitry Vrubel and photographer Regis Bossu pose before restoration work on a segment of the East Side Gallery (englisch), 2space. 16. Juni 2009. 
  10. Patrick Major: Behind the Berlin Wall: East Germany and the frontiers of power (englisch).. Oxford University Press, Oxford, New York 2009, ISBN 978-0-19-924328-0, S. 276.
  11. John Tagliabue: What divides Berlin now? (englisch). In: The New York Times Magazine, The New York Times Company, 7. April 1991. 
  12. Anthony Read: Berlin: the biography of a city (englisch). Hutchinson, London 1994, ISBN 978-0-09-178021-0, S. 308.

Koordinaten: 52° 30′ 14″ N, 13° 26′ 34″ O