Meinrad Pichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meinrad Pichler 2018 bei einem Vortrag in Feldkirch

Meinrad Pichler (* 18. November 1947 in Hörbranz) ist ein Vorarlberger Mittelschullehrer und Historiker. Neben zahlreichen landesgeschichtlichen Publikationen stammt aus seiner Feder auch der 3. Band einer neuen umfassenden Vorarlberger Landesgeschichte (1861–2015).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pichler studierte Germanistik und Geschichte an der Universität Wien und begann nach Abschluss des Lehramtsstudiums am Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenrealgymnasium Dornbirn-Schoren seine Unterrichtstätigkeit. Von 1994 bis zu seiner Pensionierung 2010 fungierte er als Direktor des Bundesgymnasiums Gallusstraße in Bregenz, war 1995 bis 1998 Mitglied des Projekts „Schule in Bewegung“ beim Bundesministerium für Unterricht und Kunst und Leiter der Direktorenfortbildung im Bereich des Landesschulrats für Vorarlberg. Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen. Mit dem von Pichler 1983 herausgegebenen Sammelband „Nachträge zur neueren Vorarlberger Landesgeschichte“ begann eine erste kritische Aufarbeitung der nationalsozialistischen Herrschaft in Vorarlberg, ihrer Vorgeschichte und ihrer Nachwirkungen. Entsprechend gehörte er auch 1982 zu den Mitbegründern des zeithistorischen Vereins „Johann-August-Malin-Gesellschaft“. Von 1974 bis 1977 war Pichler ehrenamtlicher Geschäftsführer der „Gruppe Vorarlberger Kulturproduzenten“, welche die „Bregenzer Randspiele“ durchführte. 1979 wurde er zum Gründungsobmann der „Vorarlberger LehrerInitiative“ (VLI), der ersten parteiunabhängigen Lehrervertretung in Österreich, gewählt. Für seine zahlreichen Arbeiten zur neueren Vorarlberger Landesgeschichte wurde Pichler 2014 der „Wissenschaftspreis des Landes Vorarlberg“ verliehen. Seit 2008 verfasst er regelmäßig Kommentare in der Tageszeitung „Vorarlberger Nachrichten“ zu zeitgeschichtlichen und aktuellen politischen Themen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dir. HR Mag. Meinrad Pichler. In: Jahresbericht des Bundesgymnasiums Bregenz Gallusstraße 2009/10, S. 7–15
  • Kurt Greussing: Der Quergeist weht, wo er will. Zu Meinrad Pichler und seiner Geschichtsschreibung. In: Quergänge. Hohenems 2007, S. 6–11
  • Alois Niederstätter: Laudatio für Meinrad Pichler zur Verleihung des Wissenschaftspreises des Landes Vorarlberg 2014. In: Montfort Bd. 1/2015, S. 7–12 (mit Bibliografie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Meinrad Pichler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien