Melinda Culea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Vor allem für den Abschnitt Werdegang & Amy-Streit

Melinda Culea (* 5. Mai 1955 in Western Springs, Illinois) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Sie ist seit 1996 mit Peter Markle verheiratet.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Culea durch ihre Rolle der Amy Amanda Allen („Triple A“) in der Fernsehserie Das A-Team. Zuvor war sie als Model in New York tätig, ehe sie nach Kalifornien ging, um im Filmgeschäft zu arbeiten. 1981 hatte sie ihre erste Rolle in der weniger erfolgreichen Sitcom Dear Teacher. 1983 bekam sie die Rolle der Amy im A-Team, verließ die Serie jedoch zur Mitte der 2. Staffel. Ihre nächste Rolle hatte sie 1984 in der kurzlebigen Aaron Spelling-Serie Glitter.

Culea absolvierte ferner Gastauftritte unter anderem in Chefarzt Dr. Westphall, Familienbande, Fantasy Island, Unter der Sonne Kaliforniens, Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert und Akte X.

Der Amy-Streit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melinda Culea musste das A-Team wahrscheinlich wegen eines Streites um die Figur der Amy verlassen, der sich zwischen ihr und George Peppard sowie den Produzenten abspielte. Melinda Culea war unzufrieden mit der Bedeutung ihrer Rolle. Noch in der Pilotfolge schien es so, als würde Amy ein vollwertiges Mitglied des Teams werden. Für Culea war dies die außergewöhnliche Chance (für die 1980er Jahre), einen weiblichen Helden an der Seite einiger Actionraubeine wie George Peppard und Mr. T zu spielen. Im Laufe der Folgen wurde die Rolle der Amy jedoch stark reduziert, war kaum noch ins Plot eingebunden und diente lediglich der Dekoration. Die Produzenten hingegen sollen geklagt haben, dass Culea zu „tomboyish“ war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]