Melissa (Computervirus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melissa ist ein Makrovirus, der weltweit Bekanntheit erlangte, als er im Jahr 1999 großen Schaden auf Rechnern anrichtete. Melissa versandte Milliarden von E-Mails, was zu Überlastungen führte und viele Firmen, darunter IBM und Microsoft, dazu veranlasste, ihre Netzwerke zeitweise abzuschalten. Der Schaden wird auf rund 80 Millionen Dollar geschätzt.

Programmiert wurde der Virus von David L. Smith, welcher nach seiner Ergreifung zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]