Menü (Computer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Menüleiste)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Menü ist eine Form der interaktiven Benutzerführung bei Computerprogrammen mit grafischer, zeichenorientierter oder seltener sprachorientierter Benutzeroberfläche (GUI, TUI bzw. VUI). Es ermöglicht, den gewünschten Befehl aus einem Angebot auszuwählen (daher ‚Menü‘) und ausführen zu lassen, ohne genaue Steuerbefehle kennen und anwenden zu müssen. Menüleisten sind heute Standard der Common User Access.

Beispiel für ein grafisches Programmmenü in englischer Sprache

Grafische Benutzeroberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menüs sind in der Regel hierarchisch in Menüleisten am Fensterrand zusammengefasst, die die Befehle unter Schlüsselbegriffen oder -symbolen zusammenfassen. Werden diese Begriffe angewählt, öffnet sich eine Liste, das Dropout-Menü mit den zugehörigen Menüpunkten, die dann Kommandos (Programme, Module, Aktionen des Programms) auslösen. Spezielle Untermenüpunkte führen keine Funktion direkt aus, sondern öffnen eine weitere Menüebene, als weiteres Dropout, als Pop-up-Menü oder als Dialogfenster.

Insgesamt sind die für den Anwender wichtigsten Funktionen aufgeführt, die das entsprechende Betriebssystem oder Anwendungsprogramm bietet. Eine Variante ist eine Leiste mit Icons, die Symbolleiste, die weniger für hierarchische Auswahl, sondern direkte Kommandos konzipiert ist. Mischformen sind üblich (Drop-outs aus Icons, Menülisten mit Icon und/oder Text und andere Formen).

Manche Buchstaben werden durch Unterstreichen als Merkhilfe (Mnemonic) hervorgehoben und können für die schnelle Auswahl mittels Tastatur verwendet werden (z. B.: Datei), und können dann über Tastenkürzel schnell angewählt werden.

Grundlegende Menüs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Anwendungsebene haben sich für die grundlegenden Programmfunktionen einige typische Menüs als Standard etabliert, sind meist direkt unter der Titelzeile in der Menüzeile angeordnet und haben in der Regel immer dieselbe Reihenfolge:
„Datei“ – „Bearbeiten“ – „Ansicht“ – (programmspezifische Menüs) – Extras/Optionen – „Hilfe“

  • Datei (Linux, Microsoft) / Ablage (Apple): Grundfunktionen wie Öffnen und Speichern von Dateien, Drucken, Beenden der Anwendung selbst
  • Bearbeiten: Rückgängig/Wiederherstellen, Kopieren und Einfügen, Auswahl/Markieren, Funktionen, die sich auf die markierten Inhalte des Programmfensters beziehen, meist auch Suchfunktionen
  • Ansicht (Linux, Microsoft) / Darstellen (Apple): Zoom (Maßstab), Aktualisieren, Vollbild und Ähnliches
  • Extras/Optionen/Einstellungen: Ein Menü über die Programmkonfiguration, sonstige Programmfunktionen
  • Hilfe: Hilfeseite und/oder Onlinehilfe, Versionsinformation („über“), Aktualisierung

Dann finden sich noch zahlreich spezifische Menüs je nach Sparte der Anwendung, etwa Formatmenüs in der Textverarbeitung, Lesezeichen / Favoriten bei Webbrowsern und entsprechendes.

Auf Desktop­ebene sind die Menüs der Taskleiste, der grundlegenden Symbol- und Statusleiste verbreitet, insbesondere ein Programmmenü, das bei Windows-Systemen Startmenü genannt wird.

Weitere Menüarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kontextmenü: ein Menü mit einer vom Ort des Maus-Rechtsklicks abhängigen Bestückung an Menüpunkten
  • Tortenmenü: kreisförmige Anordnung der Menüpunkte
  • Bang Menü: befindet sich direkt in der Menüleiste ein Menüpunkt bzw. eine Schaltfläche, die direkt eine Programmfunktion aufruft, statt ein Menü aufzuklappen
  • Hamburger-Menü-Icon: Ein Icon, das die komplette Menüstruktur eines Programmes enthält und üblicherweise die Menüleiste ersetzt.

Zeichenorientierte Benutzeroberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel eines einfachen Menüs für zeichenorientierte Benutzeroberfläche aus dem Jahre 1987 (Auswahl durch Eingabe einer oder zwei Ziffern)
Variante (Auswahl über Cursortasten bzw. Maus)

Bei einer zeichenorientierten Benutzeroberfläche besteht die einfachste Realisierung eines Menüs in der Anzeige einer Liste von Auswahlmöglichkeiten, denen jeweils ein Kürzel (Ziffer, Zahl oder Buchstabe) zugeordnet ist. Die Auswahl des gewünschten Menüpunktes erfolgt durch Eingabe des entsprechenden Kürzels.

Eine anspruchsvollere Umsetzung erlaubt eine Navigation durch die Menüpunkte mit Hilfe der Cursortasten oder der Maus (ggf. in zwei Dimensionen, wobei Menüpunkte erscheinen bzw. verschwinden; das Verhalten entspricht damit der bei GUIs üblichen Lösung). Der aktuelle Menüpunkt wird hervorgehoben dargestellt und kann durch Drücken der Enter-Taste ausgewählt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Menus (GUI) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien