Mengele Agrartechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unternehmenslogo
Ladewagen

Die Mengele Agrartechnik war ein 1871 in Günzburg gegründetes Unternehmen der Agrartechnik mit Sitz in Waldstetten. Als Teil der Lely-Firmengruppe heißt das Unternehmen heute Lely Agrartechnik GmbH.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1871 gründete Andreas Eisenlauer eine Reparaturwerkstatt für Landmaschinen mit angebundenem Maschinenhandel. Diese wurde 1907 von Karl Mengele übernommen, dem Vater des späteren KZ-Arztes und Kriegsverbrechers Josef Mengele.[1] Es folgte eine Spezialisierung auf die Herstellung und Reparatur von Landmaschinen. Während der 1930er Jahre stieg das Unternehmen zu einem der größten Dreschmaschinenhersteller in Deutschland auf, und der Umsatz überschritt eine Million Reichsmark.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg blieb das Unternehmen erfolgreich; 1950 lag der Umsatz bei über 5 Millionen D-Mark. Seit 1949 waren auch die beiden jüngeren Söhne Karl Mengele jun. und Alois Mengele am Betrieb beteiligt.[2] Die Belegschaft stieg auf fast 2000 Mitarbeiter an. 1958 wurde der Miststreuer Doppel-Trumpf vorgestellt, der das erfolgreichste Produkt von Mengele wurde und im Vorstellungsjahr zur Verdoppelung des Umsatzes führte. Bis 1963 wurden 50.000 Stück Doppel-Trumpf ausgeliefert. Die Produktpalette wurde erweitert und Ladewagen produziert; auch hier gehörte das Unternehmen bald zu den weltweit führenden Herstellern. Nach dem Tod des Vaters 1959 führte Alois Mengele das Unternehmen bis zu seinem Tod allein. Nach seinem Tod 1974 übernahmen sein Sohn Dieter Mengele und Neffe Karl-Heinz Mengele das Familienunternehmen.[2]

In den 1980er Jahren führten Preisverfall und fehlende Nachfrage dazu, dass Mengele 1991 von der Unternehmensgruppe Bidell übernommen werden musste.[3] Die Bidell-Gruppe entwickelte bis zum Oktober 1998 die Mengele-Produkte weiter und verdoppelte den Umsatz weltweit. Schwierigkeiten in den Vereinbarungen mit den Banken zwangen die Bidell-Gruppe jedoch, Insolvenz anzumelden. 2003 übernahm die Bohnacker AG die Anteile aus der Insolvenz und führte das Unternehmen unter dem Namen Mengele Agrartechnik fort.

Im Mai 2009 vereinbarte Mengele mit dem niederländischen Landmaschinenhersteller Lely eine Partnerschaft einzugehen. Im Zuge dieser Partnerschaft erhielt Lely eine Beteiligung an Mengele sowie das exklusive Vertriebsrecht für alle Mengele-Produkte. Im Mai 2010 übernahm Lely schließlich alle Anteile an Mengele.

Am 11. November 2011 wurde nach knapp 140 Jahren das Ende des Landmaschinenherstellers Mengele unter dem alten Namen besiegelt. Der Produktionsstandort sowie das Produktportfolio werden seitdem unter dem Namen Lely Agrartechnik GmbH weitergeführt bzw. vermarktet. Ende 2016 stellte Lely die Produktion von Kippern ein; in Waldstetten verblieb die Deutschlandzentrale von Lely und die Produktion von Ladewagen.[4] Mit Einstellung der Kipperproduktion endete auch die Verwendung des Namens Mengele, der für Kipper noch genutzt wurde.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Produktprogramm umfasst Ladewagen, Silierwagen, Drei-Seiten-Kipper, Muldenkipper, Dungstreuer und Feldhäcksler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mengele Agrartechnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sven Keller: Günzburg und der Fall Josef Mengele: Die Heimatstadt und die Jagd nach dem NS-Verbrecher, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2003, ISBN 3486645870
  2. a b History, Lely Agrartechnik GmbH.
  3. [1]
  4. Lely stellt Kipperproduktion ein, auf www.topagrar.de, abgerufen am 30. September 2016