Waldstetten (Günz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Waldstetten
Waldstetten (Günz)
Deutschlandkarte, Position des Marktes Waldstetten hervorgehoben

Koordinaten: 48° 21′ N, 10° 18′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Günzburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Ichenhausen
Höhe: 497 m ü. NHN
Fläche: 11,12 km2
Einwohner: 1250 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 89367, 89335
Vorwahl: 08223
Kfz-Kennzeichen: GZ, KRU
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 191
Marktgliederung: 4 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Heinrich-Sinz-Str. 14
89335 Ichenhausen
Website: www.markt-waldstetten.de
Erster Bürgermeister: Michael Kusch (CSU)
Lage des Marktes Waldstetten im Landkreis Günzburg
Baden-WürttembergLandkreis AugsburgLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Neu-UlmLandkreis UnterallgäuWinzerwaldEbershauser-Nattenhauser WaldAichenAletshausenBalzhausenBibertalBreitenthal (Schwaben)BubesheimBurgauBurtenbachDeisenhausenDürrlauingenEbershausenEbershausenEllzeeGünzburgGundremmingenHaldenwang (Landkreis Günzburg)IchenhausenJettingen-ScheppachKammeltalKötzKrumbach (Schwaben)LandensbergLeipheimMünsterhausenNeuburg an der KammelOffingenRettenbach (Landkreis Günzburg)RöfingenThannhausen (Schwaben)UrsbergWaldstetten (Günz)WaltenhausenWiesenbach (Schwaben)Winterbach (Schwaben)ZiemetshausenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Waldstetten ist ein Markt im schwäbischen Landkreis Günzburg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ichenhausen.

Waldstetten, Ort und Pfarrkirche

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Donau-Iller an der Günz.

Es gibt vier Gemeindeteile (in Klammern ist der Ortstyp angegeben):[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte um 1120 als „Walestat“ („Wohnstätte der Romanen“).[3] Waldstetten wurde 1417 zum Markt erhoben. Der Markt war Obervogtamt der Kommende Rohr und Waldstetten der Deutschen Ordens-Ballei Elsaß-Burgund, deren Sitz Waldstetten war. Mit Artikel 17 der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern[4].

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohner 960 1007 1111 1175 1206 1233 1233 1235

Zwischen 1988 und 2018 wuchs der Markt von 1009 auf 1194 um 185 Einwohner bzw. um 18,3 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Waldstetten besteht aus zwölf gewählten Bürgerinnen und Bürgern und qua Amt dem getrennt gewählten Ersten Bürgermeister. Bei der Wahl am 15. März 2020 ergab sich folgende Zusammensetzung:

Die Wahlbeteiligung lag bei 63,2 %.

In der Amtszeit 2014 bis 2020 war der Gemeinderat wie folgt besetzt: [5]

Die Wahlbeteiligung lag bei 75,3 %.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2014 Michael Kusch (CSU, 2014: Bürgerbündnis Waldstetten). Dieser wurde bei der Kommunalwahl 2014 mit 60,4 % der gültigen Stimmen gewählt und am 15. März 2020 mit 87,5 % der Stimmen im Amt bestätigt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Waldstetten COA.svg
Blasonierung:Gespalten von Silber und Rot; vorne ein durchgehendes schwarzes Tatzenkreuz, belegt mit einem schmäleren silbernen Kreuz, dessen Arme in goldenen Lilien enden; hinten eine aufgestellte goldene Egge“[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 232 und im Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe 10 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 550. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei, im Bauhauptgewerbe ebenfalls zwei Betriebe. Im Jahr 2016 bestanden zudem 22 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von insgesamt Zudem ha, davon waren 569 ha Ackerfläche.

Chemische Fabrik Karl Bucher in Waldstetten

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

  • Einen Kindergarten mit 46 Kindergartenplätze, der von 36 Kindern besucht wird. (2018)
  • Eine Volksschule mit 6 Lehrern und 92 Schülern (Schuljahr 2017/18)

Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurde ein Freiflächen-Photovoltaikkraftwerk mit einer Leistung von 1700kWp errichtet. Es deckt den Jahresverbrauch von ca. 600 Haushalten.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musikkapelle Waldstetten
  • Lustige Carnevalsvereinigung Waldstetten
  • Container Waldstetten e. V.
  • Sportsverein Waldstetten
  • Schützenverein Waldstetten
  • Freiwillige Feuerwehr Waldstetten
  • Chorgemeinschaft Waldstetten
  • Krieger- und Soldatenverein Waldstetten

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Waldstetten (Günz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Waldstetten in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 22. August 2019.
  3. Wolf-Armin Frhr.v.Reitzenstein, Lexikon bayerischer Ortsnamen, Verlag C. H. Beck, München, 1986
  4. https://de.wikisource.org/wiki/Rheinbundakte Rheinbundakte mit komplettem Text in Deutsch und Französisch
  5. statistik.bayern.de – Ergebnisse der Gemeinderatswahlen
  6. Eintrag zum Wappen von Waldstetten (Günz) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte