Menodotos von Nikomedeia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Menodotos von Nikomedeia (* wohl um 100) war ein antiker griechischer Arzt und Philosoph.

Menodotos, der besonders um das Jahr 125 wirkte, stand in der Empirikerschule in hohem Ansehen und wirkte insbesondere stark auf Galen. Durch diesen sind auch alle heute vorliegenden Informationen über Menodotos überliefert worden. Menodotos war Lehrer des Herodotos.

Menodotos verfasste mehrere Bücher von größerem Umfang. Eines, das einem Severus gewidmet war, wurde später von Galen kommentiert. Er war ein Gegner der Methodiker, vor allem von Asklepiades. Er wandte sich gegen medizinische Routine und war der Meinung, ein Arzt solle Ruhm und Profit anstreben. Die Analogie war in seinen Augen nur der Schlüssel zum Möglichen, nicht zum Wirklichen. Einfache Erfahrungen sollten durch weiterführende Erfahrungen ergänzt werden. Das war seiner Meinung nach neben Gedächtnis und Sinneswahrnehmung der dritte Teil der Medizin. Der Aderlass sollte Menodotos zufolge nur bei Fällen von Plethora angewandt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Véronique Boudon-Millot: Ménodote de Nicomédie. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques. Band 4, CNRS Éditions, Paris 2005, ISBN 2-271-06386-8, S. 476–482
  • Lorenzo Perilli: Menodoto di Nicomedia. Contributo a una storia galeniana della medicina empirica. München/Leipzig 2004, ISBN 3-598-77818-X.