Mercedes Lackey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mercedes Lackey

Mercedes Ritchie Lackey (* 25. Juni 1950 in Chicago)[1] [2] ist eine der meistverkauften amerikanischen Autorinnen von Fantasy-Romanen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Geburt verhinderte, dass ihr Vater im Koreakrieg dienen musste.[3] Im Alter von 10 oder 11 hatte sie die ersten Berührungen mit Science-Fiction-Literatur, als sie ein Buch ihres Vaters, James H. SchmitzAgent von Vega, las. Dann las sie Andre Nortons Beast Master und Herr des Donners, letztendlich waren es alle Norton-Werke. Lackey hatte nun Schwierigkeiten, genügend Lesematerial in der Stadtbibliothek zu finden, um ihre Leidenschaft für das Lesen zu stillen. Sie schrieb für sich selbst, aber ohne wirklichen Zweck oder Richtung, bis sie die Purdue University besuchte. Sie graduierte im Jahr 1972. Während ihres Studiums lernte sie einen Professor für englische Literatur kennen, der ein Science-Fiction-Fan war. Er half ihr, ihre Lieblingsbücher zu analysieren und dann dieses Wissen zu nutzen. Sie begann ihre Arbeiten in Science-Fiction-Fanzines zu veröffentlichen.

Professioneller Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie legte eine Geschichte für Sword and Sorceress auf, dann schrieb sie die Geschichte um, und verkaufte sie an das Fantasy Book Magazine. Ihr erster Verkauf war Friends of Darkover.

Sie traf C. J. Cherryh, welche sie während der Arbeit an ihrer "Arrows"-Serie betreute. In dieser Zeit veröffentlichte Marion Zimmer Bradley ihre Kurzgeschichten in einer Anthologie, und Cherryh half Lackey bei 17 ihrer "Arrows" Geschichten. Lackey sagte später, dass sie so viel schrieb und aus diesem Grund gar kein soziales Leben mehr außerhalb des Schreibens hatte. Sie wurde von Tony Lackey geschieden und heiratete schließlich Larry Dixon. Lackey lebt mit ihrem Mann außerhalb von Tulsa, Oklahoma[4] in einem ungewöhnlichen Haus. Sie beschreibt es als „2½-geschossige Betonkuppel mit einer achteckigen hölzernen Schale darüber“.

1991 wurde sie für Magic’s Price mit dem Lambda Literary Award in der Kategorie Gay men’s Science Fiction / Fantasy ausgezeichnet.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valdemar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele ihrer Romane und Trilogien sind miteinander verbunden und in der Welt der Velgarth angesiedelt, vor allem in und um das Land von Valdemar. Ihre Valdemar-Romane bilden ein komplexes Gebilde der Interaktion zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Protagonisten mit vielen unterschiedlichen Kulturen und gesellschaftlichen Sitten. Neben den Romanen verfasste Lackey auch eine Vielzahl an Kurzgeschichten und Gedichte, die in Valdemar spielen. Die Reihenfolge der Sub-Serien spiegelt die innere chronologischen Reihenfolge wieder.

Mage Wars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Larry Dixon)

Last Herald-Mage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Collegium Chronicles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herald Spy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valdemar: Family Spies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vows and Honor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heralds Of Valdemar : Alberich's Tale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heralds of Valdemar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle übersetzt von Marion Vrbicky.

Kerowyn's Tale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mage Winds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mage Storms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darian's Tale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Larry Dixon)

Skif's Tale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Reign of Theran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Bände wurden von Mercedes Lackey herausgegeben. Sie enthalten sowohl eigene Erzählungen als auch Erzählungen anderer Autoren. Hier folgen nur ihre eigenen Erzählungen.

Sunlancer. (mit Philip M. Austin)
Sword of Ice. (mit John Yezegulalian)
Blue Heart. (mit Philip M. Austin)
Sun In Glory.
Landscape of the Imagination.
Moving Targets. (mit Larry Dixon)
The One Left Behind.
Finding the way. (mit Larry Nixon)
The Simple Gifts.
Vixen.

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vierzehn Jahre nach dem Erscheinen von Arrows of the Queen veröffentlichten John Helfers und Denise Little ein Buch über das „Valdemar-Universum“, das u. a. Lackeys Essay Girl Meets Horse (Sort of) sowie ihre Kurzgeschichte A Herald’s Journey enthält

Diana Tregarde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Sword of Knowledge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine „Shared world“-Reihe, d. h. Leslie Fish (A Dirge for Sabis), Nancy Asire (Wizard Spawn) und Mercedes Lackey teilen sich eine fiktive Welt. C. J. Cherryh wird zu jedem Buch als Mit-Autorin genannt. Nur der Roman

stammt von Lackey. Die drei Romane erschienen 1995 als Sammelband unter dem Titel The Sword of Knowledge.

Bedlam Bard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bedlam-der-Barde-Bücher beschreiben einen jungen Mann mit der Macht, unglaubliche Magie durch die Musik zu wirken.

Halfblood Chronicles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Andre Norton)

Bardic Voices[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brainship[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Jahr 1992 entstand, aufbauend auf der Erzählung von Anne McCaffrey aus dem Jahr 1961 und ihrem gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1969 The Ship Who Sang (Ein Raumschiff namens Helva. 1973), eine Serie von insgesamt sieben Romanen. Vier der Romane verfasste Anne McCaffrey in Zusammenarbeit mit anderen Autoren, darunter den dritten Band der Serie mit Mercedes Lackey unter dem Titel

  • The Ship Who Searched, Baen 1992, ISBN 0-671-72129-1 (mit Anne McCaffrey)
    • Tia, das Raumschiff, das sich verliebte, Bastei Lübbe 1993, Übersetzer Ralph Tegtmeier, ISBN 3-404-24175-4

Vor dem Erscheinen des Romans wurde die Geschichte in vier Teilen von Juni bis September 1992 vom Magazin Amazing Stories veröffentlicht.[5] Außerdem erschien der Roman 2003, zusammen mit Partnership, dem zweiten Band der Serie von Anne McCaffrey und Margaret Ball, als Sammelband unter dem Titel Brain Ships.

SERRAted Edge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SERRAted Edge Prequels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Roberta Gellis)

Bard’s Tale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle übersetzt von Wolfgang Thon.

Wing Commander[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darkover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie mehrere Erzählungen zu Marion Zimmer Bradleys Darkover-Anthologien beigetragen hatte, schrieben die beiden gemeinsam einen Roman, dessen Handlung im „Darkover-Universum“ angesiedelt ist.

  • Eine andere Art von Mut. 1988, A Different Kind of Courage. 1985
In: Marion Zimmer Bradley (Hrsg.): Freie Amazonen von Darkover. 1988, ISBN 3-8118-3847-4, Free Amazons of Darkover. 1985, ISBN 0-88677-096-3.
  • Der Denkzettel. 2001, An Object Lesson. 1990
In: Marion Zimmer Bradley (Hrsg.): Die Domänen. 2001, ISBN 3-426-60978-9, Domains of Darkover. 1990, ISBN 0-88677-407-1.
  • Um einem Dieb eine Falle zu stellen. 2001, Set a Thief. 1991
In: Marion Zimmer Bradley (Hrsg.): Die Schwesternschaft des Schwertes. 2001, ISBN 3-426-60979-7, Renunciates of Darkover. 1991, ISBN 0-88677-469-1.
  • Die gestohlene Ballade. 1999, Poetic License. 1994
In: Marion Zimmer Bradley (Hrsg.): Das Wort des Hastur. 1999 ISBN 3-453-13645-4, Snows of Darkover. 1994, ISBN 0-88677-601-5.

Elemental Masters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fairy Tale stories[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heirs of Alexandria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Eric Flint und Dave Freer)

Dragon Jousters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obsidian Universum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit James Mallory)

Obsidian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Dragon Prophecy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Enduring Flame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verzauberten Reiche – Five Hundred Kingdoms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle übersetzt von Sandra Müller.

Einzelroman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tiger Burning Bright, AvoNova / William Morrow 1995, ISBN 0-688-14360-1 (mit Marion Zimmer Bradley und Andre Norton)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Internet Speculative Fiction Database (isfdb): Mercedes Lackey
  2. The Encyclopedia of Science Fiction (SFE): Lackey, Mercedes
  3. Mercedes Lackey - Biografie auf englisch
  4. Fantastic Fiction: Mercedes Lackey
  5. isfdb: Amazing Stories Juni, Juli, August, September

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]