Mercedes Lackey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes Lackey

Mercedes Ritchie Lackey (* 25. Juni 1950 in Chicago)[1] [2] ist eine der meistverkauften amerikanischen Autorinnen von Fantasy-Romanen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Geburt verhinderte, dass ihr Vater im Koreakrieg dienen musste[3]. Im Alter von 10 oder 11 hatte sie die ersten Berührungen mit Science-Fiction-Literatur, als sie ein Buch ihres Vaters, James H. Schmitz - Agent von Vega, las. Dann las sie Andre Nortons Beast Master und Herr des Donners, letztendlich waren es alle Norton-Werke. Lackey hatte nun Schwierigkeiten, genügend Lesematerial in der Stadtbibliothek zu finden, um ihre Leidenschaft für das Lesen zu stillen. Sie schrieb für sich selbst, aber ohne wirklichen Zweck oder Richtung, bis sie die Purdue University besuchte. Sie graduierte im Jahr 1972. Während ihres Studiums lernte sie einen Professor für englische Literatur kennen, der ein Science-Fiction-Fan war. Er half ihr, ihre Lieblingsbücher zu analysieren und dann dieses Wissen zu nutzen. Sie begann ihre Arbeiten in Science-Fiction-Fanzines zu veröffentlichen.

Professioneller Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie legte eine Geschichte für Sword and Sorceress auf, dann schrieb sie die Geschichte um, und verkaufte sie an das Fantasy Book Magazine. Ihr erster Verkauf war Friends of Darkover.

Sie traf C. J. Cherryh, welche sie während der Arbeit an ihrer "Arrows"-Serie betreute. In dieser Zeit veröffentlichte Marion Zimmer Bradley ihre Kurzgeschichten in einer Anthologie, und Cherryh half Lackey bei 17 ihrer "Arrows" Geschichten. Lackey sagte später, dass sie so viel schrieb und aus diesem Grund gar kein soziales Leben mehr außerhalb des Schreibens hatte. Sie wurde von Tony Lackey, geschieden und heiratete schließlich Larry Dixon. Lackey lebt mit ihrem Mann außerhalb von Tulsa, Oklahoma[4] in einem ungewöhnlichen Haus. Sie beschreibt es als „2½-geschossige Betonkuppel mit einer achteckigen hölzernen Schale darüber“.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Plotzusammenfassungen braucht es nicht, aber ohne die Bücher zu kennen, fehlt der komplette Durchblick, (ob) welche Romanserie wie mit welcher anderen zusammenhängt.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Valdemar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele ihrer Romane und Trilogien sind miteinander verbunden und in der Welt der Velgarth angesiedelt, vor allem in und um das Land von Valdemar. Ihre Valdemar-Romane bilden ein komplexes Gebilde der Interaktion zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Protagonisten mit vielen unterschiedlichen Kulturen und gesellschaftlichen Sitten.

Heralds of Valdemar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Talia, die Erwählte, 1993, ISBN 3-404-20210-4, Arrows of the Queen, 1987
  • Talia, die Hüterin, 1993, ISBN 3-404-20217-1, Arrow's Flight, 1987
  • Talia, die Mahnerin, 1993, ISBN 3-404-20223-6, Arrow's Fall, 1988
  • Queen’s Own, 1987 (Sammelband der ersten drei Teile)
  • Heralds of Valdemar, 1990
  • By the Sword, 1991
  • Take a Thief, 2001
  • Exile’s Honor, 2002
  • Exile’s Valor, 2003

Vows and Honor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Last Herald Mage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mage Winds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winds of Fate, 1991
  • Winds of Change, 1992
  • Winds of Fury, 1993

Mage Wars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Larry Dixon)

Mage Storms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Storm Warning, 1994
  • Storm Rising, 1995
  • Storm Breaking, 1996

The Collegium Chronicles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valdemar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brightly Burning, 2000

Erzählbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Bände wurden von Mercedes Lackey herausgegeben. Sie enthalten sowohl eigene Erzählungen als auch Erzählungen anderer Autoren. Hier folgen nur ihre eigenen Erzählungen.

Sunlancer. (mit Philip M. Austin)
Sword of Ice. (mit John Yezegulalian)
Blue Heart. (mit Philip M. Austin)
Sun In Glory.
Landscape of the Imagination.
Moving Targets. (mit Larry Dixon)
The One Left Behind.
Finding the way. (mit Larry Nixon)
The Simple Gifts.
Vixen.

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vierzehn Jahre nach dem Erscheinen von Arrows of the Queen veröffentlichten John Helfers und Denise Little ein Buch über das „Valdemar-Universum“, das u. a. Lackeys Essay Girl Meets Horse (Sort of) sowie ihre Kurzgeschichte A Herald’s Journey enthält

Diana Tregarde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burning Water, 1989
  • Children of the Night, 1990
  • Jinx High, 1991

The Sword of Knowledge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine „Shared world“-Reihe, d. h. Leslie Fish (A Dirge for Sabis), Nancy Asire (Wizard Spawn) und Mercedes Lackey teilen sich eine fiktive Welt. C. J. Cherryh wird zu jedem Buch als Mit-Autorin genannt. Nur der Roman

stammt von Lackey. Die drei Romane erschienen 1995 als Sammelband unter dem Titel The Sword of Knowledge.

Bedlam’s Bard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bedlam-der-Barde-Bücher beschreiben einen jungen Mann mit der Macht, unglaubliche Magie durch die Musik zu wirken.

  • Knight of Ghosts and Shadows, 1990 (mit Ellen Guon)
  • Summoned to Tourney, 1992 (mit Ellen Guon)
  • Beyond World’s End, 2000 (mit Rosemary Edghill)
  • Spirits White as Lightning, 2001 (mit Rosemary Edghill)
  • Mad Maudlin, 2003 (mit Rosemary Edghill)
  • Music to My Sorrow, 2005 (mit Rosemary Edghill)

Halfblood Chronicles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Andre Norton)

  • Elvenbane, 1991
  • Elvenblood, 1995
  • Elvenborn, 2002

Bardic Voices[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lark and the Wren, 1991
  • The Robin and the Kestrel, 1993
  • The Eagle and the Nightingales, 1995
  • Four and Twenty Blackbirds, 1997
  • The Free Bards, 1997 (mit Larry Dixon)

Brainship[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Jahr 1992 entstand, aufbauend auf der Erzählung von Anne McCaffrey aus dem Jahr 1961 und ihrem gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1969 The Ship Who Sang (Ein Raumschiff namens Helva. 1973), eine Serie von insgesamt sieben Romanen. Vier der Romane verfasste Anne McCaffrey in Zusammenarbeit mit anderen Autoren, darunter den dritten Band der Serie mit Mercedes Lackey unter dem Titel

Vor dem Erscheinen des Roman wurde die Geschichte in vier Teilen von Juni bis September 1992 vom Magazin Amazing Stories veröffentlicht.[5] Außerdem erschien der Roman 2003, zusammen mit Partnership, dem zweiten Band der Serie von Anne McCaffrey und Margaret Ball, als Sammelband unter dem Titel Brain Ships.

SERRAted Edge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Born to Run, 1992 (mit Larry Dixon)
  • When the Bough Breaks, 1993 (mit Holly Lisle)
  • Wheels of Fire, 1993 (mit Mark Shepherd)
  • Chrome Circle, 1994 (mit Larry Dixon)
  • The Chrome Borne, 1999 (mit Larry Dixon)
  • Stoned Souls, 2004 (mit Josepha Sherman)

Bard’s Tale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Burg der Verräter, 1995, ISBN 3-404-20261-9, Castle of Deception, 1992 (mit Josepha Sherman)
  • Festung aus Feuer und Eis, 1995, ISBN 3-404-20269-4, Fortress of Frost and Fire, 1993 (mit Ru Emerson)
  • Gefängnis der Seelen, 1996, ISBN 3-404-20285-6, Prison of Souls, 1993 (mit Mark Shepherd)

Wing Commander[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darkover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie mehrere Erzählungen zu Marion Zimmer Bradleys Darkover-Anthologien beigetragen hatte, schrieben die beiden gemeinsam einen Roman, dessen Handlung im „Darkover-Universum“ angesiedelt ist.

  • Eine andere Art von Mut. 1988, A Different Kind of Courage. 1985
In: Marion Zimmer Bradley (Hrsg.): Freie Amazonen von Darkover. 1988, ISBN 3-8118-3847-4, Free Amazons of Darkover. 1985, ISBN 0-88677-096-3.
  • Der Denkzettel. 2001, An Object Lesson. 1990
In: Marion Zimmer Bradley (Hrsg.): Die Domänen. 2001, ISBN 3-426-60978-9, Domains of Darkover. 1990, ISBN 0-88677-407-1.
  • Um einem Dieb eine Falle zu stellen. 2001, Set a Thief. 1991
In: Marion Zimmer Bradley (Hrsg.): Die Schwesternschaft des Schwertes. 2001, ISBN 3-426-60979-7, Renunciates of Darkover. 1991, ISBN 0-88677-469-1.
  • Die gestohlene Ballade. 1999, Poetic License. 1994
In: Marion Zimmer Bradley (Hrsg.): Das Wort des Hastur. 1999 ISBN 3-453-13645-4, Snows of Darkover. 1994, ISBN 0-88677-601-5.

Bardic Choices[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Cast of Corbies, 1994 (mit Josepha Sherman)

Elemental Masters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Fire Rose, 1994
  • The Serpent’s Shadow, 2001
  • The Gates of Sleep, 2002
  • Phoenix and Ashes, 2004
  • The Wizard of London, 2005
  • Reserved for the Cat, 2007

Fairy Tale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Firebird, 1996
  • The Black Swan, 1999

Dariens Tale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Larry Dixon)

  • Owlflight, 1997
  • Owlsight, 1998
  • Owlknight, 1999

Heirs of Alexandria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Eric Flint und Dave Freer)

  • The Shadow of the Lion, 2002
  • This Rough Magic, 2003

Dragon Jousters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joust, 2003
  • Alta, 2004
  • Sanctuary, 2005
  • Aerie, 2006

Obsidian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit James Mallory)

  • The Outstretched Shadow, 2003
  • To Light A Candle, 2004
  • When Darkness Falls, 2006

Die verzauberten Reiche – Five Hundred Kingdoms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doubled Edge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Roberta Gellis)

  • This Scepter’d Isle, 2004
  • Ill Met by Moonlight, 2005
  • By Slanderous Tongues, 2007
  • And Less Than Kind, 2008

Enduring Flame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit James Mallory)

  • The Phoenix Unchained, 2007
  • The Phoenix Endangered, 2008
  • The Phoenix Transformed, 2009

Einzelromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • If I Pay Thee Not in Gold, 1993 (mit Piers Anthony)
  • Sacred Ground, 1994
  • Der Tigerclan von Merina, 1996, ISBN 3-453-12491-X, Tiger Burning Bright, 1995, (mit Marion Zimmer Bradley und Andre Norton)
  • The River’s Gift, 1999
  • The Otherworld, 2000 (mit Holly Lisle und Mark Shepherd)
  • The Wizard of Karres, 2004 (mit Eric Flint und Dave Freer)
  • Gwenhwyfar: The White Spirit: A Novel of King Arthur, 2009
  • Much Fall of Blood, 2010 (mit Eric Flint und Dave Freer)

Storysammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fiddler Fair, 1998
  • Werehunter, 1998

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lammas Night, 1996 (mit Josepha Sherman)
  • Flights of Fantasy, 1999 (mit Martin H. Greenberg)
  • Bedlam’s Edge, 2005 (mit Rosemary Edghill)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Internet Speculative Fiction Database (isfdb): Mercedes Lackey
  2. The Encyclopedia of Science Fiction (SFE): Lackey, Mercedes
  3. Mercedes Lackey - Biografie auf englisch
  4. Fantastic Fiction: Mercedes Lackey
  5. isfdb: Amazing Stories Juni, Juli, August, September

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]