Meritaton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meritaton in Hieroglyphen
it
n
ra
N36
t

Meritaton
(Merit Aton)
Mr.jt Jtn
Geliebte des Aton
Princess Meritaten, from el-Amarna, ca. 1365-47 BCE, Ny Carlsberg Glyptotek, Copenhagen (2) (36284136341).jpg
Meritaton mit einer nubischen Perücke, ca. 1365-1347 v Chr, Carlsberg Glyptotek, Kopenhagen.

Meritaton, auch Merit-Aton, war eine altägyptische Prinzessin der 18. Dynastie und erstgeborene Tochter von Pharao Echnaton und seiner Großen königlichen Gemahlin Nofretete.

Ihre Kindheit verbrachte sie höchstwahrscheinlich in Theben, später in Achet-Aton („Horizont des Aton“) auch Amarna genannt, der dem Gott Aton geweihten neu gegründeten Hauptstadt ihres Vaters. Ihr Vater Pharao Echnaton, war der Sohn von Amenophis III. und hatte um das Jahr 1350 v. Chr. den Thron bestiegen, als er radikal in den Staatskult eingriff. Mit seiner Hauptfrau Nofretete verbannte er sämtliche Götter – bis auf einen: den Sonnengott Aton. Ihn stellte er an die Spitze des Götterhimmels.

Mit zehn Jahren starb ihre jüngere Schwester Maketaton. Meritaton wird als „Mayati“ in zwei Amarna-Briefen genannt.

König Burna-Buriasch II. von Babylon sandte ihr eine Kette aus Lapislazuli.[1] In einem zweiten Brief beklagt sich derselbe Herrscher, dass Meritaton sich nicht um seine Gesundheit sorge.[2]

Echnaton war Vater von sechs Töchtern und einem Sohn, Tutanchamun. Nach dem Tod ihrer Mutter Nofretete heiratete Echnaton seine älteste Tochter Meritaton, um sie auf die Thronfolge vorzubereiten und zu legitimieren.

Nach spärlicher Zeugnislage wurde sie Große königliche Gemahlin des Nachfolgers ihres Vaters, Semenchkare. Man schreibt ihr eine Tochter – allerdings nur aufgrund der Namensgleichheit – Meritaton tascherit („Meritaton, die Jüngere / die Kleine“) zu. Außerdem wird vermutet, dass sie in der Dahamunzu-Affäre die ungenannte Königin sein könnte. Ihr weiteres Leben und ihr Ende sind unbekannt.

Als für das Großen Ägyptischen Museum, das 2020 eröffnet werden soll und rund zwei Kilometer von der Nekropole von Gizeh entfernt liegt, die Grabbeigaben des Tutanchamun (KV62) neu untersucht wurden, schlossen Ägyptologen aus der Analyse mehrerer Stücke aus dem Schatz des jungen Pharaos, dass dieser einen großzügigen Teil der Beigaben einer anderen Person erhielt. Demnach soll ein Großteil des Grabschatzes von Tutanchamun nicht für ihn, sondern für seine älteste Schwester Meritaton bestimmt gewesen sein. Entfernte und neu eingravierte Namenskartuschen könnten bedeuten, dass es vor Tutanchamun noch eine Pharaonin gegeben hat.[3]

Damit mußte historische Rolle dieser vergessenen Pharaonin neu beurteilt werden: Sie hätte nach dem Tod ihres Vaters für ihren unmündigen Bruder regiert und Ägypten aus einer strategisch schwachen Lage herausmanövriert. Während ihrer kurzen Herrschaft soll sie sich einen prächtigen Grabschatz zusammengestellt haben, den Tutanchamun, einmal zum Pharao gekrönt, schließlich für sich beanspruchte.

Kopf einer Königin im Amarnianischen Stil (Nofretete oder Merit-Aton), Neues Museum, Berlin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meritaton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. El Amarna Nr. 10 = EA 10, William L. Moran: The Amarna Letters. Johns Hopkins University Press, Baltimore/ London 1992, ISBN 08018-4251-4, S. 19–20.
  2. EA 11, William L. Moran: The Amarna Letters. S. 22.
  3. “Certaines pièces du trésor de Toutânkhamon appartiennent à sa sœur”, Marc Gabolde, égyptologue à Montpellier. 27. März 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.