Semenchkare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Semenchkare
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5 S34 L1 Z2
Hiero Ca2.svg
Anch-cheperu-Re
ˁnḫ-ḫpr.w-Rˁ
Lebend sind die Erscheinungen des Re
Eigenname
Hiero Ca1.svg
N5 O34
U22
D28 D45 L1
Z2
Hiero Ca2.svg

(eventuell spätere Umbenennung)
Semenchkaredjesercheperu
(Semench ka Re djeser cheperu)
Smnḫ k3 Rˁ ḏsr ḫpr.w
Gefestigt mit Ka-Kräften des Re (und) heiligen Erscheinungen
Griechisch
bei Manetho
Rhathos, Rathotis [1]

Semenchkare war vermutlich ein altägyptischer König (Pharao) der 18. Dynastie (Neues Reich), welcher etwa von 1336–1333 v. Chr. (Helck: 1324–1319, Krauss: 1335–1332 v. Chr.) regierte.

Echnatons mögliche Nachfolger[Bearbeiten]

Nach Ansicht einiger Forscher war Semenchkare der Nachfolger Echnatons. Kein König der 18. Dynastie ist jedoch so wenig belegt und so schwer einzuordnen wie Semenchkare.

In der 19. Dynastie haben vor allem Sethos I. und Ramses II. versucht, die Epoche Echnatons und seiner direkten Nachfolger aus der Geschichte zu tilgen. So erscheint in der Königsliste von Abydos im dortigen Tempel von Sethos I. Haremhab als direkter Nachfolger von Amenophis III. Die fehlenden Jahre wurden einfach der Regierungszeit Haremhabs zugerechnet, dem man somit eine Regentschaft von 59 Jahren zugestand. Doch Haremhab ist nur bis zu seinem 27. Regierungsjahr belegt, deshalb sind also 32 Jahre für eventuell fehlende Könige anzusetzen.

Der später verfemte Echnaton starb vermutlich im 17. Jahr seiner Regentschaft, Tutanchamun wiederum in seinem 10. Regierungsjahr und dessen Nachfolger Eje in seinem 4. Regierungsjahr. Dadurch ergibt sich letztlich eine Lücke von bis zu dreieinhalb Jahren für weitere mögliche Könige. Zahlreiche Funde aus der Amarnazeit haben nunmehr die „vergessenen Pharaonen“ wieder ins Bewusstsein gebracht.

Theorien[Bearbeiten]

Über den Ablauf der Zeit nach Echnaton werden heute folgende Theorien von namhaften Ägyptologen diskutiert:

  1. Semenchkare war ca. drei Jahre Mitregent von Echnaton und starb kurz vor oder nach Echnaton. Diese Theorie wird heute von den meisten Ägyptologen vertreten und stützt sich hauptsächlich auf:
    1. Das Verschwinden der Hinweise auf Nofretete im 14. Jahr des Echnaton,
    2. Ein Relief eines Königs namens „Semenchkare“ mit seiner Großen königlichen Gemahlin Meritaton im Grab des Merire II. in Amarna,
    3. Ein Graffito aus dem 3. Jahr eines Königs Anch-Chepru-Re im Grab des Pa-iri/Pa-wah (TT139) in Theben-West (Grimal, Dodson).
  2. Semenchkare wurde durch seine Heirat mit Meritaton (älteste Tochter Echnatons) legitimer Nachfolger Echnatons und überlebte seinen Vorgänger um 1–5 Jahre (Breasted, Helck, von Beckerath). Die Beweise: wie oben.
  3. Meritaton wird Echnatons Nachfolgerin, heiratet Semenchkare, der durch diese Heirat den Thron erbt (Krauss). Diese Theorie wird heute mehrheitlich abgelehnt, da es nicht denkbar ist, dass eine gottgleiche Regentin nach ihrer Heirat nur mit dem Titel „Große königliche Gemahlin“ zufrieden ist und sich ins zweite Glied zurückversetzen lässt.
  4. Semenchkare ist mit Nofretete identisch (Harris, Wilkinson, Reeves). Nach dieser unter Forschern umstrittenen Theorie wurde Nofretete schon zu Lebzeiten zum Mitregenten erhoben, hat ihren Gatten Echnaton überlebt und nach dessen Tod einige Jahre das Land alleine regiert. Ihre Tochter Meritaton wurde ihr als Große Königsgemahlin beigestellt und sollte wohl ihre Nachfolgerin werden.

Beweise[Bearbeiten]

Fraglich ist, welche Funde Semenchkare und seine Stellung belegen. Man kennt bis heute kein Grab, keine eindeutig identifizierte Mumie, keine Statue, keine Stele mit dem Namen dieses Königs. Seine Herkunft liegt noch immer im Dunkeln, sein Ende ebenso.

Im Grab des Merire II. in Amarna wurde ein Relief mit seinem Namen gefunden, außerdem das Graffito im thebanischen Grab des Pa-iri und einige Siegelabrollungen mit seinem Namen sowie zwei Truhen aus dem Grab des Tutanchamun. Diese Funde werden häufig als Beleg für diesen König genannt. Allerdings hat die dünne Beweislage dazu geführt, dass alle wegen fehlender Inschriften nicht identifizierbaren königlichen Objekte aus der Amarnazeit Semenchkare zugeschrieben werden. Beispiele: „Spaziergang im Garten“, „Statuenkopf eines Königs“ im Museum Berlin.

KV55[Bearbeiten]

Im Januar 1907 entdeckte Edward R. Ayrton im Tal der Könige ein bisher unbekanntes Grab (KV55), welches aufgrund eines Grabschreines mit ihrer Inschrift und der fälschlich zunächst als weiblich eingestuften Mumie als „Grab der Teje“ angesehen wurde.

Eindeutig belegt ist heute, dass es sich hier um ein Grab aus der Amarnazeit handelt. Die aufgefundenen Grabbeigaben stammen ausschließlich aus der Periode Amenophis III. bis Echnaton: von diesen beiden Königen selbst sowie von Teje, Kija, Sitamun und Tutanchamun. Die unbeschrifteten Kanopenkrüge waren ursprünglich für eine Frau gefertigt (vermutlich Kija), sind jedoch für einen König umgearbeitet worden. Gleiches scheint für den Sarg zu gelten, der heute nach Restaurierung des Sargdeckels für Echnatons Sarg gehalten wird.

Bei der Mumie aus KV55 handelt es sich um ein männliches Skelett. Die Mumienbänder, mit denen sie umwickelt war, trugen den Namen Echnatons (Arthur Weigall). Das Gesicht der Mumienmaske war stark zerstört, und die Kartusche auf dem Brustschmuck war leider herausgeschnitten.

Die physische Ähnlichkeit von Körper und Schädel mit Tutanchamun und die identische Blutgruppe ließen vermuten, dass es sich hier um die sterblichen Überreste des Echnaton handelt.

Eine Tatsache spricht jedoch dagegen: Untersuchungen von Pathologen haben ergeben, dass hier das Skelett eines 20- bis 25-jährigen Mannes gefunden wurde. Da Echnaton bei seinem Tode sicherlich älter war, bliebe nur einer übrig: Semenchkare. Aber auch diese Aussage ist wieder umstritten, denn nach den jüngsten Meldungen des ägyptischen Antikendienstes soll es sich jetzt um einen etwa 60-jährigen Mann handeln, wie jüngste CT-Untersuchungen ergeben hätten.[2] Danach waren für das Jahr 2009 DNS-Untersuchungen geplant, um weitere Daten zu gewinnen. Die Resultate sind 2010 publiziert worden und deuten sehr stark darauf, dass die Mumie in KV55 Echnaton und nicht Semenchkare ist, da er als Sohn von Teje und Amenophis III. identifiziert wurde.[3]

Bei nicht wissenschaftlich belegten Epochen der ägyptischen Chronologie wird immer wieder auf Manetho verwiesen. Hier hat man das jedoch nicht getan. Für die Vor-Amarnazeit schreibt Jürgen von Beckerath (Lit.: MÄS 46, S.125):

„Manethos Zeitangaben weichen also durchaus nicht von der chronologischen Wirklichkeit ab, sie verdienen Vertrauen, …die aus Manetho gewonnenen Zahlen würden die angegebene Chronologie noch verbessern.“

Die Amarnazeit sieht dieser Autor „verfälscht, weitgehend durch das Eindringen volkstümlicher Erzählungen, …die Herrschaft von Ausländern und Gottesfeinden sowie die Errettung durch einen jungen Pharao“ und „dass der Übergang zwischen den beiden Dynastien (18./19.) kaum mehr feststellbar ist“. Die sonst obligatorische Gegenüberstellung der historischen Namen mit denen des Manetho entfällt jedoch.

Namenserwägungen[Bearbeiten]

Folgende Namen werden nach von Beckerath (Lit.: MÄS 46) Semenchkare zugeordnet:

Thronnamen[Bearbeiten]

  1. Anch-cheperu-Re meri wa-en-Re [4]
  2. Anch-cheperu-Re meri nefer-cheperu-Re [5]
  3. Anch-cheperu-Re [6]

Den Thronnamen des Königs trägt bereits eine Königin: „Anchet-cheperu-Re merit wa-en-Re“ (ˁnḫ.t-ḫpr.w-Rˁ mrj.t wˁ n Rˁ), wobei die T-Endungen von „anchet“ und „merit“ jeweils die feminine Form sind.[5]

Eigennamen[Bearbeiten]

  1. Nefer-neferu-Aton meri wa-en-Re [7]
  2. Nefer-neferu-Aton meri Ach-en-Aton [4]
  3. Semench-ka-Re djeser-cheperu [6]
  4. Semench-ka-Re djeser-cheperu, ohne Kartusche [5]

Auch einer dieser Eigennamen existiert bereits: Nofretete heißt in offiziellen Inschriften „Neferet-iti nefer-neferu-Aton“ und wird in einem Königsring geschrieben. In Beckerath (Lit.: Chronologie, S. 113) steht dazu folgendes: „Demnach kommt Anchet-chepru-Re nur noch als Thronname der Nofretete in Betracht; sie scheint von Ach-en-Aten (Echnaton) in den späteren Jahren seiner Regierung zur Mitregentin erhoben worden zu sein“.

Namensübersetzungen[Bearbeiten]

Die Beinamen (Epitheta) der oben angeführten Thron- und Eigennamen werden wie folgt übersetzt:

  • T1: Anch-chepru-Re geliebt vom „Einzigen des Re“
  • T2: Anch-chepru-Re geliebt von „schön (sind die) Gestalten des Re“
  • E1: Nefer-neferu-Aton geliebt vom „Einzigen des Re“
  • E2: Nefer-neferu-Aton geliebt von Echnaton

Anch-chepru-Re, Nefer-neferu-Aton wird also geliebt von Echnaton, denn alle Beinamen gehören zum Titular des Echnaton.

Nach Peter Munro[8] ist dieser Name der frühere Name des Semenchkare (frei übersetzt also „Semenchkare, geliebt von Echnaton“). Hauptbeleg für diese Theorie sind die oben erwähnten Truhen aus dem Grab des Tutanchamun mit den Aufschriften T1 bis E2 (als Semenchkare gedeutet), dem Titular Echnatons und einer Großen königlichen Gemahlin (GKG) Meritaton, die seine älteste Tochter ist. Ferner deutet das fehlende feminin-T im Namen auf einen Mann. Für sich betrachtet erscheint diese Theorie schlüssig zu sein, woraus schnell eine homosexuelle Verbindung von Echnaton und Semenchkare konstruiert wurde. Sie widerspricht allerdings anderen Fakten. So ist Merit-Aton bereits unter Echnaton als GKG benannt.[9] Auch das feminin-T entfällt oft, so bei Hatschepsut Maat-ka-Re und auch an anderer Stelle bei der Schreibung des Njsw.t-Bj.t-Namens zu Njsw-Bj und ist somit bei Titeln nicht eindeutig als männlich einzuordnen. Letztendlich: der Name „Semenchkare“ erscheint auf den Truhen nicht.

Das Graffito im Grab des Pa-iri/Pa-wah stammt vom 10. Tag des III. Monats des 3. Jahres des Anch-chepru-Re und zeigt den König bei der Anbetung von Amun, also bereits die Abkehr von Aton. Die Inschrift verweist auf einen bisher nicht lokalisierten Totentempel des Königs und enthält das teilweise zerstörte Titular T1-E2, aber nicht den Namen Semenchkare (auch wenn in der Literatur das Titular oft als „Semenchkare“ übertragen wird – hier schreibt wohl einer vom anderen ab). „Semenchkare“ müsste er aber hier geschrieben sein, denn nach gängiger Meinung hat er sich zu diesem Zeitpunkt schon lange umbenannt!

Semenchkare heißt er schon im letzten Relief im Grab des Merire II. in Amarna, wo er mit der Großen königlichen Gemahlin Meritaton dargestellt sein soll, allerdings sind die Kartuschen völlig zerstört. So schreibt dazu Christine el Mahdy:

"Im Grab des Merire II. kopierten beispielsweise sowohl Nestor L’Hote als auch Achille Prisse-d’Avennes dasselbe Relief in der Hauptkammer. Es ist zwar stark beschädigt, zeigt aber einen König und eine Königin, deren Kartuschen allerdings zerstört wurden. Untersuchungen von Wissenschaftlern in jüngerer Zeit haben ergeben, dass sie ursprünglich lauteten „Semench-ka-Rê Djeser-chepru-re“ und „die Große Königsgemahlin Meritaton“. Als später die britischen Inschriftenkundler Nina und Norman de Garis Davies die Darstellungen getreulich von den Grabwänden kopierten, setzten sie diese Kartuschen in einer Ecke der Abbildung wieder ein." (Lit.: El-Mahdy, S. 346)

Nachfolge[Bearbeiten]

Als Nachfolger eines möglichen Pharaos Semenchkare wurde von einer Gemeinschaft aus hohen Beamten, Priestern und des Generals und ehemaligen Wesirs des Echnaton, Eje, der damals neunjährige Sohn Echnatons Prinz Tutanchaton (später Tutanchamun) als neuer Pharao eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs. London 2008, S. 435.
  2. Das Geheimnis der Mumie aus KV55 (Mystery of the Mummy from KV55) (englisch)
  3. Carsten Pusch, Albert Zink, Ashraf Selim, Yehia Zakaria et al.: Ancestry and Pathology in King Tutankhamun’s Family. In: Journal of the American Medical Association. (JAMA) 17. Februar 2010, Bd.. 303, Nr. 7, S. 638–647.
  4. a b J. D. S. Pendelbury: The City of Akhenaten. Bd. III, Nr. 2: The Central City and the Official Quarters. Egypt Exploration Society (EES), London 1951, S. 44, Tafel 108.
  5. a b c William Matthew, Flinders Petrie: Tell el-Amarna. With chapters by Prof A H Sayce F Ll Griffith and F C J Spurrell. Methuen & Co, London 1894, Tafel 16, S. 92-93.
  6. a b Walter Wreszinski, Carl Richard Lepsius: Denkmäler aus Ägypten und Äthiopien. Nach den Zeichnungen der von Seiner Majestät dem Könige von Preussen Friedrich Wilhelm IV nach diesen Ländern gesendeten u. in d. Jahren 1842-1845 ausgeführten Expedition. Textband III: Theben. Berlin 1849-59, S. 99.
  7. Wolfgang Helck: Urkunden der 18. Dynastie. Abteilung IV, Heft 22: Inschriften der Könige von Amenophis III. bis Haremhab und ihrer Zeitgenossen. Akademie-Verlag, Berlin 1958, S. 2024.
  8. Peter Munro: Die Namen Semenech-ka-Re's. Ein Beitrag zur Liquidierung der Amarna-Zeit. In: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde. (ZÄS) Nr. 95, Akademie-Verlag, Leipzig 1969, S. 109-16.
  9. Brief des Fürsten von Byblos. In: Jørgen Alexander Knudtzon: Die El-Amarna-Tafeln. Hinrich, Leipzig 1909; W. F. Albright: The Egyptian Correspondence of Abimilki, King of Tyre. In: The Journal of Egyptian Archaeology. (JEA) 23, 1937, S. 190-203, hier speziell S. 190–193.


Vorgänger Amt Nachfolger
Echnaton (Amenophis IV.) Pharao von Ägypten
18. Dynastie
Tutanchamun