Michael E. Habicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael E. Habicht (* 1974) ist ein Schweizer Ägyptologe. Er ist als Wissenschaftler am Institut für evolutionäre Medizin der Universität Zürich tätig und ferner Dozent an der Flinders University in Adelaide, Australien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Erlangung der Matura in Zürich studierte Habicht klassische Archäologie, Ägyptologie und Ur- und Frühgeschichte an den Universitäten in Zürich und Basel und schloss 2006 mit dem Magister Artium ab. Er spezialisierte sich dabei insbesondere auf das Neue Reich, die Königsgräber im Tal der Könige und die „Unterweltsbücher“ wie das Duat, sowie insbesondere die Regierungszeiten der altägyptischen Könige Echnaton und Tutanchamun dieser Zeit. Aktuell ist er Mitglied des Teams von Frank Rühli im Projekt Paleopathology and Mummy Studies Group und hat hierzu zusammen mit anderen Ägyptologen Ergebnisse der Untersuchungen veröffentlicht. Sein Hauptforschungsgebiet in dieser Studie ist die Analyse von organischem Material in altägyptischen Kanopen, um auf den Gesundheitszustand königlicher Familienmitglieder und den der altägyptischen Bevölkerung zu schliessen. Verschiedene Studien befassen sich mit der Identifikation oder der Biologie der alten Ägypter (Körpergrösse, Krankheiten).

Neben Fachartikeln in Antike Welt oder den Göttinger Miszellen hat Michael E. Habicht auch einige populärwissenschaftliche Werke vorgelegt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nofretete und Echnaton. Das Geheimnis der Amarna-Mumien. Koehler + Amelang, Leipzig 2011, ISBN 978-3-7338-0381-0.
  • Semenchkare – Phantom-König(in) von Achet-Aton. Beitrag zur Erforschung der rätselhaften Nachfolge von Echnaton. 2. Auflage, epubli, Berlin 2015, ISBN 9783844281699.
  • Das Imperiale Ägypten. Die Geschichte des Neuen Reiches und der dritten Zwischenzeit. Die 18. bis 22. Dynastie. epubli, Berlin 2014, ISBN 978-3-7375-0789-9.
  • Päpstin Johanna. Ein vertuschtes Pontifikat einer Frau oder eine fiktive Legende? epubli, Berlin 2018, ISBN 9783746757360.
  • Das monumentale Ägypten. Die Geschichte des Alten Reiches. epubli, Berlin 2018, ISBN 9783746754499.
  • Tutanchamun. 100 Jahre Entdeckung des Grabes. epubli, Berlin 2019, ISBN 978-3-7485-3995-7.

Wissenschaftliche Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. E. Habicht, M. Henneberg, L. M. Öhrström, K. Staub, F. J. Rühli: Body height of mummified pharaohs supports historical suggestions of sibling marriages. In: American Journal of Physical Anthropology. Band 157, Nr. 3, 2015, S. 519–525 (doi:10.1002/ajpa.22728).
  • R. Bianucci, M. E. Habicht, S. Buckley, J. Fletcher, R. Seiler, L. M. Öhrström et al.: Shedding New Light on the 18th Dynasty Mummies of the Royal Architect Kha and His Spouse Merit. In: PLoS ONE. Band 10, Nr. 7, 2015, e0131916, (doi:10.1371/journal.pone.0131916).
  • M. E. Habicht, A. S. Bouwman, F. J. Rühli: Identifications of ancient Egyptian royal mummies from the 18th Dynasty reconsidered. In: American Journal of Physical Anthropology. Band 159, Nr. S61, 2016, S. 216–231 (doi:10.1002/ajpa.22909).
  • M. E. Habicht and F. M. Galassi, W. Wettengel: The Ramesside Mummies. Identification and Medical Assessment. Unter dem Siegel der Nekropole. Band 4, 2019. [1]
  • M. E. Habicht, R. Bianucci, S. A. Buckley, J. Fletcher, A. S. Bouwman, L. M. Öhrström et al.: Queen Nefertari, the Royal Spouse of Pharaoh Ramses II: A Multidisciplinary Investigation of the Mummified Remains Found in Her Tomb (QV66). In: PLoS ONE. Band 11, Nr. 11, 2016, e0166571 (doi:10.1371/journal.pone.0166571).
  • R. Gautschy, M. E. Habicht, F. M. Galassi, D. Rutica, F. J. Ruhli, R. Hannig: A new astronomical based chronological model for the Egyptian Old Kingdom. In: Journal of Egyptian History. Band 10, Nr. 2, 2007, S. 69–108.
  • M. Henneberg, F. Rühli, F. M. Galassi, W. de Herder, M. E. Habicht: Oldest case of gigantism? Assessment of the alleged remains of Sa-Nakht, king of ancient Egypt. In: The Lancet Diabetes and Endocrinology. Nr. 5, 2017, S. 580–581 (online).
  • F. M. Galassi, M. E. Habicht, A. Bouwman, F. Rühli: Interdisciplinary Analysis of Ancient Mummified Viscera. 2017, CIPEG (doi:10.11588/cipeg.2017.1.44165).
  • M. E. Habicht, P. E. Eppenberger, F. M. Galassi, F. J. Rühli, M. Henneberg: Queen Meresankh III: The oldest case of bilateral silent sinus syndrome (c. 2620/10–2570 BC)?. In: ANTHROPOLOGIE. Band 56, Nr. 2, 2018, S. 103–113 (online).
  • Michael E. Habicht, Rita Gautschy, Daniel Rutica, Francesco M. Galassi, Renate Siegmann und Rainer Hannig, Astronomische Daten und ihre Verwendung zur Festlegung der Chronologie des Alten Reiches, Sokar 37, S. 70–73.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]