Merkas HaRaw Kook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Gebäude der Jeschiwa
Merkas HaRaw Kook in Jerusalem

Merkas HaRaw Kook (hebräisch מרכז הרב קוק; deutsch: Rabbi-Kook-Zentrum) ist eine national-religiöse Jeschiwa in Jerusalem, Israel. Sie gilt als die wichtigste religiöse Schule dieser Strömung.[1] Nach dem Tod ihres Gründers Rabbiner Abraham Isaac Kook wurde sie 1935 ihm zu Ehren umbenannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule wurde im Jahr 1924 durch den Rabbiner Abraham Isaac Kook gegründet.[2][3] Rabbiner Avraham Aharon Borstein leitete zuerst die Jeschiwa, verstarb jedoch zwei Jahre nach dem Aufnehmen seiner Aufgaben. Kooks Schüler Rabbiner Yaakov Moshe Harlap folgte ihm als Leiter der Jeschiwa nach. Nach dessen Tod im Jahr 1951 wurde Rabbiner Zwi Jehuda Kook sein Nachfolger, und nach dessen Tod im Jahr 1982 übernahm Rabbiner Avraham Shapira die Position. Er leitete die Einrichtung bis zu seinem Tod im Jahre 2007. Sein Sohn, Rabbiner Yaakov Shapira, folgte ihm nach.

Heute zählt die Jeschiwa ungefähr 500 Studenten.

In den ersten Jahrzehnten ihres Bestehens hatte die Jeschiwa nur wenige Studenten, und zuweilen war es nicht klar, ob die Einrichtung überleben würde. Der Wendepunkt kam in den 1950er Jahren, als Absolventen von religiösen Schulen und höheren Schulen des religiös-zionistischen Jugendverbandes Bne Akiwa zur Merkas HaRaw als einziger zionistischer Jeschiwa strömten. Der Leiter der Organisation Bne Akiwa war Rabbiner Moshe Zvi Neria, ein Schüler von Abraham Isaac Kook. Er forderte seine Schüler dazu auf, die Merkas HaRaw zu besuchen.

Bekannte Schüler[4][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Merkas HaRaw Kook – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Yair Sheleg: Mercaz Harav - the flagship of national-religious yeshivas. In: haaretz, 7. März 2008. 
  2. About Yeshivat Mercaz HaRav Kook. Friends of Mercaz Harav. Abgerufen am 30. September 2013.
  3. About the Yeshiva (he) Mercaz Harav. Abgerufen am 30. September 2013.
  4. The national-religious camp’s flagship yeshiva. Haaretz, 8. März 2008.
  5. forward.com
  6. haaretz.com

Koordinaten: 31° 47′ 16″ N, 35° 11′ 48″ O