Mesopause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Durchschnittliche Temperatur und molare Masse der Luft in Abhängigkeit von der Höhe

Die Mesopause ist die atmosphärische Grenzschicht zwischen Mesosphäre und Thermosphäre. Ihre Lage wird durch das zweite Minimum des atmosphärischen Temperaturprofils definiert.[1] Die Mesopause liegt im Sommer in einer Höhe von ca. 80 bis 85 km und im Winter in einer Höhe von etwa 100 km.

Während die NASA die Grenze zum Weltraum bei ca. 100 km ansetzt (entsprechend der Kármán-Linie), liegt diese Grenze nach einer abweichenden Definition der US Air Force bereits in einer Höhe von etwa 80 km (50 Meilen) über dem Boden und entspricht daher in etwa der Mesopause.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Kraus: Die Atmosphäre der Erde: Eine Einführung in die Meteorologie. 3. Auflage Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 2004, ISBN 3-540-20656-6, S.141