Messaging Application Programming Interface

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Messaging Application Programming Interface (MAPI, dt.: Schnittstelle für die Programmierung von nachrichtenverarbeitenden Programmen) nutzt das proprietäre RPC-Protokoll, welches von Microsoft entwickelt wird, um verschiedensten Programmen zu ermöglichen, auf E-Mail-Funktionen zuzugreifen. MAPI ist die zentrale Schnittstelle des Microsoft Exchange Servers und wird auch von Microsoft Outlook unterstützt. Zum Beispiel ist es mittels MAPI möglich, E-Mails direkt aus einem Anwendungsprogramm heraus zu verschicken, ohne das E-Mail-Programm öffnen zu müssen.

MAPI existiert in den Versionen Simple MAPI und Extended MAPI (MAPI 1.0). Von einer Reihe anderer Hersteller wurde der Standard Vendor Independent Messaging (VIM) vorgeschlagen, der sich gegen MAPI jedoch nicht durchsetzen konnte.

Entgegen einem weit verbreitetem Irrtum ist MAPI kein Protokoll, sondern eine Schnittstelle.

Freie Open-Source-Implementierungen von MAPI[Bearbeiten]

Einige freie Open-Source-Projekte bieten eine Unterstützung der MAPI-Schnittstelle. Beispielsweise gibt es das OpenMAPI-Projekt [1], das Zarafa MAPI4Linux (auch ein Teil von OpenMAPI) und die MAPI-Bibliothek libmapi als Teilprojekt von OpenChange[2]. Diese Bibliothek wird auch in dem OpenChange Teilprojekt Evolution-MAPI[3] verwendet. Evolution-MAPI stellt eine Verbindung von Evolution mit Exchange Servern dar. Des Weiteren stellt das Projekt DavMail [4] einen dynamischen Übersetzer der MAPI-Schnittstelle auf die Protokolle IMAP und POP zur Verfügung, der die Anbindung von standardkompatiblen E-Mail-Programmen, wie z.B. Mozilla Thunderbird an einen Exchange-Server ermöglicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. OpenMapi.org
  2. OpenChange
  3. Gnome Evolution Plugin
  4. DavMail Projektseite

Weblinks[Bearbeiten]