Messejana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Messejana
Wappen Karte
Messejana führt kein Wappen
Messejana (Portugal)
Messejana
Basisdaten
Region: Alentejo
Unterregion: Baixo Alentejo
Distrikt: Beja
Concelho: Aljustrel
Koordinaten: 37° 50′ N, 8° 15′ WKoordinaten: 37° 50′ N, 8° 15′ W
Einwohner: 892 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 113,77 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 7,8 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 7600
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Messejana
Praça 1º Julho
7600-318 Messejana

Messejana ist eine Gemeinde (freguesia) in Portugal und gehört zum Landkreis von Aljustrel, mit einer Fläche von 113,8 km² und 892 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Dies ergibt eine Bevölkerungsdichte von 7,8 Einw./km².

Überblick über den Ort Messejana

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes kommt aus dem Arabischen masjana, und bedeutet Gefängnis oder Kerker. Verbunden mit dem Verb sajana (für einsperren). Die arabische Herrschaft wurde hier im Jahre 1235 durch die Truppen von Dom Sancho II beendet.

Messejana war im Mittelalter ein wichtiger Ort und verfügte über 11 Kirchen sowie über 3 weitere Kapellen. Heute sind hiervon nur noch 4 Kirchen übriggeblieben:

  • Die Hauptkirche des Ortes,
  • die Kirche von der Misericórdia,
  • die Kirche von der N. Senhora d‘Assunção und
  • die Kirche von Santos Reis.

Sowie die Kapelle von Aldeia dos Elvas.

Auch gibt es Überreste einer mittelalterlichen Burg zu sehen sowie eines Uhrentumes. Ebenfalls in Ruinen liegt das Kloster von Fontanário de Alonso Gomes. Es gibt ferner ein etno-graphisches Museum mit angeschlossener öffentlicher Bibliothek.

Der Graf von Terceira war in Messejana mit seiner Kriegsmacht und vereinigte seine Berater am 17. Juli 1833 um die Eroberung von Lissabon zu besprechen, die dann am 24. Juli 1833 erfolgreich stattfand und mit einem Sieg der liberalen Kräfte endete.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]