Verwaltungsgliederung Portugals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Verwaltungsgliederung Portugals ist die vertikale administrative Struktur der Portugiesischen Republik. Das Land ist in Kontinentalportugal sowie zwei Autonome Regionen gegliedert. Kontinentalportugal ist in 18 Distrikte (Distritos) aufgeteilt. Die Distrikte und die Autonomen Regionen bestehen insgesamt aus 308 Kreisen (Municípios), die wiederum in 3091 Gemeinden (Freguesias) unterteilt sind.

Die zusätzliche Aufteilung von Kontinentalportugal in Regionen und Subregionen hat nur statistische und entwicklungstechnische Bedeutung.

NUTS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regionen und Subregionen Portugals

Neben den Distrikten ist Portugal in sieben Regionen eingeteilt, denen aber keine Verwaltungseinrichtungen entsprechen. Sie sind nicht immer deckungsgleich mit den Distrikten und dienen nur statistischen und übergeordneten Planungszwecken. Sie waren ursprünglich von den Kommissionen zur regionalen Entwicklung (Comissões de Coordenação e Desenvolvimento Regional, CCDRs) geschaffen worden und wurden später mit den ebenfalls zu statistischen Zwecken gebildeten NUTS II gleichgesetzt. Bedeutung darüber hinaus haben sie, anders als die autonomen Regionen, noch nicht erlangt.

Die sieben Regionen unterteilen sich in 25 statistische Subregionen, die keine signifikante Administration haben. Sie dienen vielmehr der Sammlung von Daten, der Planung ökonomischer Maßnahmen und als NUTS-III-Regionen.

Die folgende Liste zeigt aus welchen Subregionen eine Region gebildet wird, die Fläche, die Einwohnerzahl der Jahren 2001, 2011 und 2021, der Bevölkerungswachstum zwischen den genannten Jahren und die Bevölkerungsdichte aller Subregionen und Regionen.

Die Regionen Norte, Centro und Alentejo bestehen aus mehreren Subregionen, wohingegen die Regionen Algarve, Azoren, Madeira und Lissabon nur aus einer, der gleichnamigen Subregion bestehen.

Region Subregion Fläche Einwohner Bevölkerungswachstum Bevölkerungs-

dichte pro km²

2001 2011 2021 2001 auf 2011 2011 auf 2021
Alto Minho 2.219 km² 250.275 244.836 231.293 −2,2 % −5,8 % 104
Alto Tâmega 2.922 km² 104.768 94.143 84.253 −11,2 % −11,7 % 28
Metropolregion Porto 2.040 km² 1.730.845 1.759.524 1.736.491 +1,6 % −1,3 % 851
Ave 1.451 km² 426.410 425.411 418.531 −0,2 % −1,6 % 288
Cávado 1.246 km² 393.063 410.169 416.652 +4,3 % +1,5 % 351
Douro 4.032 km² 220.692 205.157 183.886 −7,5 % −11,5 % 46
Tâmega e Sousa 1.832 km² 434.102 432.915 408.675 −0,2 % −5,9 % 223
Terras de Trás-os-Montes 5.544 km² 127.138 117.527 107.293 −8,1 % −9,5 % 19
Region Norte 21.286 km² 3.687.293 3.689.682 3.587.074 +0,05 % –2,8 % 168
                 
Beira Baixa 4.614 km² 94.410 89.063 80.775 −6,0 % −10,2 % 17
Beiras e Serra da Estrela 6.305 km² 258.799 236.023 210.633 −9,6 % −12,0 % 33
Médio Tejo 2.283 km² 254.606 247.331 228.604 −2,9 % −8,1 % 100
Oeste 2.220 km² 338.711 362.540 363.551 +7,0 % +0,2 % 164
Região de Aveiro 1.692 km² 364.973 370.394 367.490 +1,4 % −0,7 % 217
Região de Coimbra 4.335 km² 472.334 460.139 436.929 −2,6 % −5,3 % 101
Região de Leiria 2.449 km² 288.630 294.632 286.792 +2,0 % −2,7 % 118
Viseu Dão-Lafões 3.238 km² 275.934 267.633 252.793 −3,1 % −5,8 % 78
Region Centro 27.136 km² 2.348.397 2.327.755 2.227.567 –0,9 % –4,4 % 82
                 
Metropolregion Lissabon 3.001 km² 2.661.850 2.821.876 2.870.770 +6,0 % +1,7 % 957
Metropolregion Lissabon 3.001 km² 2.661.850 2.821.876 2.870.770 +6,0 % +1,7 % 957
                 
Alentejo Central 7.393 km² 173.654 166.726 152.511 −4,1 % −9,3 % 22
Alentejo Litoral 5.308 km² 99.976 97.925 96.485 −2,0 % −1,4 % 18
Alto Alentejo 6.230 km² 127.018 118.506 104.930 −7,1 % −12,9 % 17
Baixo Alentejo 8.505 km² 135.105 126.692 114.889 −6,6 % −10,2 % 13
Lezíria do Tejo 4.275 km² 240.832 247.453 235.892 +2,7 % −4,9 % 55
Region Alentejo 31.711 km² 776.585 757.302 704.707 –2,5 % –7,4 % 22
                 
Algarve 4.960 km² 395.218 451.006 467.475 +14,1 % +3,6 % 94
Region Algarve 4.960 km² 395.218 451.006 467.475 +14,1 % +3,6 % 94
                 
Azoren 2.333 km² 241.763 246.772 236.440 +2,0 −4,3 % 101
Region Azoren 2.333 km² 241.763 246.772 236.440 +2,0 –4,3 % 101
                 
Madeira 801 km² 245.011 267.785 250.769 +9,2 % −6,7 % 313
Region Madeira 801 km² 245.011 267.785 250.769 +9,2 % –6,7 % 313
                 
Portugal 91.228 km² 10.356.117 10.562.178 10.344.802 +1,9 % –2,1 % 113

Distrikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distrikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 18 Distrikte Portugals

Kontinentalportugal ist in 18 Distrikte (distritos) unterteilt. Diese bilden unterhalb der Regierung die höchste Verwaltungseinheit. Daneben sind die beiden Inselarchipele als Autonome Region Azoren und Autonome Region Madeira autonome Körperschaften, die bei Beibehaltung ihrer weitreichenden Autonomie aber je nach nötigem Entscheidungsbedarf den Distrikten gleichgestellt sind.

Distrikt Anzahl
Kreise
Anzahl
Gemeinden
Einwohner
(2011)
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
LAU-
Code
Aveiro 19 147 714.322 2.801,20 255 01
Beja 14 75 152.784 10.263,29 15 02
Braga 14 347 848.007 2.706,12 313 03
Bragança 12 226 136.252 6.598,52 21 04
Castelo Branco 11 120 196.264 6.627,47 30 05
Coimbra 17 155 430.102 3.973,73 108 06
Évora 14 69 166.725 7.393,46 23 07
Faro 16 67 451.006 4.996,79 90 08
Guarda 14 242 160.939 5.535,28 29 09
Leiria 16 110 470.922 3.505,73 134 10
Lissabon 16 134 2.250.525 2.816,14 799 11
Portalegre 15 69 118.506 6.084,29 19 12
Porto 18 243 1.817.175 2.331,66 779 13
Santarém 21 141 453.691 6.718,33 68 14
Setúbal 13 55 851.258 5.214,07 163 15
Viana do Castelo 10 208 244.836 2.218,87 110 16
Vila Real 14 197 206.661 4.307,51 48 17
Viseu 24 277 377.748 5.009,78 75 18
Kontinental Portugal 278 2882 10.047.723 89.102,24 113 1

Kreise und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 18 Distrikte gliedern sich in insgesamt 308 Kreise (Municípios oder Concelhos) und diese weiter in insgesamt 3091 Gemeinden (Freguesias).

Bis zur administrativen Neuordnung 2013 bestanden 4259 Gemeinden in Portugal.

Weitere Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metropolregionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aufgrund von Gesetzen aus dem Jahre 2003 beabsichtigte weitere administrative Aufteilung in Áreas Urbanas und den weiteren Untergliederungen in Grandes Áereas Urbanos Metropolitanas (GAM), Comunidades Urbanas (ComUrb) sowie Comunidades Intermunicipais (ComInter) wurde nur in einigen Fällen durchgeführt, hier vor allem in den GAM de Lisboa und GAM do Porto. Aufgrund eines Gesetzes vom 27. August 2008[1] wurden die entsprechenden Gesetze und damit die vorgesehenen Einteilungen aufgehoben. Nunmehr können die Municípios der Subregionen (NUTS III) eine Comunidade Intermunicipal, abgekürzt CIM, als einen Verband allgemeinen Zweckes (associação de municípios de fins múltiplos, Gemeindeverband) bilden. Solche Zweckverbände können Municípios auch zur gemeinsamen Verfolgung bestimmter festgelegter Zwecke mit anderen auch außerhalb der Unterregion liegenden Municípios gründen. Die Verbände sind eigene Körperschaften des öffentlichen Rechts, denen ein Rat beigegeben ist, in den die Munizipalversammlungen der Mitgliedsmunicípios Vertreter entsenden. Die aufgrund der vorhergehenden Gesetze als GAM entstandenen Verbände von Grande Lisboa e da Península de Setúbal sowie von Grande Porto e de Entre-Douro e Vouga wurden gesondert in eine Área Metropolitana nach neuem Recht überführt.

Die historischen Provinzen (1936–1976)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinzen Kontinental-Portugals (1936–1976)

Das semifaschistische Estado-Novo-Regime teilte Kontinental-Portugal 1936 in elf Provinzen auf. Sie bestanden bis zur territorialen Neuregelung mit der Verfassung Portugals 1976.

Die Provinzen finden heute gelegentlich noch in der Umgangssprache als regionale Bezugspunkte Verwendung, da ihre Abgrenzungen von der Diktatur nach historischen, kulturellen und traditionellen Gesichtspunkten gezogen wurden. Die Provinznamen konnten sich so als vereinfachte regionale Bezeichnungen im allgemeinen Sprachgebrauch etablieren, losgelöst von tatsächlichen Verwaltungskompetenzen.

In der Verwaltungspraxis konnten sich die Provinzen dagegen nicht durchsetzen, vor allem auf Grund fehlender Kompetenzen oder sich mit anderen Behörden und Verwaltungsebenen überschneidenden Zuständigkeiten. Etwa respektierten die Provinzgrenzen nicht die Grenzen der Kreise, so dass Kreise in Teilen mehreren Provinzen angehören konnten.

Die Provinzen waren, von Nord nach Süd:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lei N° 45/2008, Diário da República 1a série-N.° 165-27, Seite 6005

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]