Metasyntaktische Variable

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine metasyntaktische Variable ist eine Variable in Computer-Programmcodes, die ausschließlich zur Benennung von beliebigen Entitäten in Beispielen dient. Eine metasyntaktische Variable hat ansonsten keine Bedeutung.

Der Begriff stammt aus der Programmierung, wo er am meisten verwendet wird. Ein Programmierer benutzt eine metasyntaktische Variable in der Regel nicht in einem echten, fertigen Programm, wenn er stattdessen einen sinnvollen Namen verwenden kann.

Der Name des Begriffes kommt daher, dass die Variablen auf einer höheren Sprachebene als das Programm – nämlich zur Beschreibung – verwendet werden (Metasprache).

Sie treten häufig in Serien auf und sind kulturspezifisch, so z. B.

Vor allem foo tritt als exemplarisches Objekt in vielen Beispielprogrammen auf.

Außerdem gibt es auch „metasyntaktische Werte“, die Zahl 42 als die Antwort auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest, die 23 als vermeintliche Illuminatenzahl und als Quersumme letzterer auch die 5. Im deutschsprachigen Raum sind ebenso die 4711 und die 08/15 sehr verbreitet. Schließlich sind für 32-Bit-Werte noch hexadezimale Zahlen wie DEADBEEF gebräuchlich (siehe Hexspeak). Als metasyntaktische Werte für Domainnamen wurden „example.com“, „example.net“ und „example.org“ festgelegt.[2]

In einem humoristischen RFC[3] wurde eine Erklärung zur Etymologie von Foo vorgebracht sowie als Reihenfolge der metasyntaktischen Variablen bar, baz, qux, quux, corge, grault, garply, waldo, fred, plugh, xyzzy, thud erklärt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Metasyntactic-Variable (englisch)
  2. RFC 2606 – Reserved Top Level DNS Names. Juni 1999. Abschnitt 2: TLDs for Testing, & Documentation Examples. (englisch).
  3. RFC 3092. – Etymology of “Foo”. 1. April 2001. (englisch).