Mián

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Amieva: Parroquia Mián
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Mián (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Oriente (Comarca)
Koordinaten 43° 16′ N, 5° 8′ WKoordinaten: 43° 16′ N, 5° 8′ W
Höhe: 340 msnm
Fläche: 19,45 km²
Einwohner: 300 (1. Januar 2011)INE
Bevölkerungsdichte: 15,42 Einw./km²
Postleitzahl: 33558
Nächster Flughafen: Flughafen AsturiasFlughafen Santander
Lage der Gemeinde
Amieva Asturies map.svg

 

Mián (asturisch Mian) ist ein Parroquia in der Gemeinde Amieva der autonomen Region Asturien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Parroquia mit seinen 300 Einwohnern (Stand 2011) hat eine Grundfläche von 19,45 km². Er liegt auf 340 m. Die nächste, größere Ortschaft ist Sames, der Hauptort der Gemeinde Amieva. Er liegt 8 km entfernt. Die Flüsse Sella, Ponga und Dobra umfließen das Parroquia. Mián umfasst die

Weiler und Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Buxil – 2 Einwohner 2011
  • Carbes – 25 Einwohner 2011 43° 15′ 45″ N, 5° 6′ 37″ W
  • Corigos – 13 Einwohner 2011
  • Les Estazaes – unbewohnt 2011
  • La Fresneda – 14 Einwohner 2011
  • Los Grazos – unbewohnt 2011
  • Jumoriu – unbewohnt 2011
  • La Llandera – unbewohnt 2011
  • La Llomba – unbewohnt 2011
  • Matabueyes – 1 Einwohner 2011
  • Miyares – 2 Einwohner 2011
  • Parcia – 34 Einwohner 2011
  • Pervís – 27 Einwohner 2011 43° 17′ 15″ N, 5° 8′ 10″ W
  • El Pontigo – 7 Einwohner 2011
  • Precendi – 12 Einwohner 2011
  • Puente Dobra – unbewohnt 2011
  • Sames – 74 Einwohner 2011 43° 16′ 11″ N, 5° 7′ 46″ W
  • Santillán – 22 Einwohner 2011
  • Treyacrespa – 1 Einwohner 2011
  • Vega de Pervís – 24 Einwohner 2011
  • Les Vegues – unbewohnt 2011
  • Vis – 42 Einwohner 2011

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sommer ist angenehm mild, aber auch sehr feucht. Der Winter ist ebenfalls mild und nur in den Hochlagen streng.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Santa María de Mián in Sames.
  • Kirche Iglesia de Sames de Mián
  • Dolmen von Mián

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bevölkerungszahlen siehe INE
  • Postleitzahlen siehe [1]
  • Koordinaten und Höhenangaben siehe Google Earth

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]