Miłosław

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miłosław
Wappen von Miłosław
Miłosław (Polen)
Miłosław
Miłosław
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Września
Fläche: 4,07 km²
Geographische Lage: 52° 12′ N, 17° 29′ OKoordinaten: 52° 12′ 24″ N, 17° 28′ 59″ O
Einwohner: 3609
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 62-320
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PWR
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 23 Ortschaften
16 Schulzenämter
Fläche: 132,26 km²
Einwohner: 10.370
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 78 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3030023
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Zbigniew Skikiewicz
Adresse: ul. Wrzesińska 19
62-320 Miłosław
Webpräsenz: www.miloslaw.info.pl



Miłosław (deutsch Miloslaw, 1943–1945 Liebenstädt)[2] ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Wrzesiński der Woiwodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Miłosław weitere 16 Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt.

  • Białe Piątkowo (Bialepiatkowo, 1939–1945 Freitagsheim)[3]
  • Biechowo (Biechowo, 1939–1945 Lorenzdorf)[3]
  • Bugaj (Bugaj, 1939–1945 Bügen)[3]
  • Chlebowo (Chlebowo, 1939–1945 Schleborg)[3]
  • Czeszewo (Czeszewo, 1939–1945 Zeugnersruh)[3]
  • Gorzyce
  • Kębłowo
  • Kozubiec
  • Książno (Ksiazno, 1939–1943 Schondorf, 1943–1945 Schondorf (Kr. Wreschen))[3]
  • Lipie (Lipie, 1939–1945 Linden)[3]
  • Mikuszewo (Mikuszewo, 1939–1945 Meinitz)[3]
  • Nowa Wieś Podgórna (Nowawies Podg., 1939–1945 Neudorf a/B.)[3]
  • Orzechowo (Orzechowo, 1939–1945 Haseltal)[3]
  • Pałczyn (Palczyn, 1939–1945 Pfalzhof)[3]
  • Rudki (Rudki, 1939–1945 Erzdorf)[3]
  • Skotniki

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Bagatelka, Biechówko, Chrustowo, Czeszewo-Budy, Franulka und Szczodrzejewo.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miłosław hat einen Bahnhof an der nur noch im Güterverkehr betriebenen Bahnstrecke Jarocin–Gniezno, weitere befinden sich in den Ortsteilen Orzechowo und Książno.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Wreschen
  3. a b c d e f g h i j k l m Vgl. Weblink Amtsbezirk Liebenstädt - Ortsumbenennungen