Mia Zabelka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mia Zabelka (2013)

Mia Zabelka (* 21. September 1963 in Wien) ist eine österreichische Komponistin, E-Violinistin und Vokalistin. Sie lebt in der Südsteiermark.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zabelka hat am Konservatorium der Stadt Wien Komposition bei Kurt Schwertsik und Violine bei Alexander Arenkov studiert; darüber hinaus elektroakustische Musik bei Roman Haubenstock-Ramati und Dieter Kaufmann an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, außerdem Musikwissenschaft und Publizistik an der Universität Wien bei Walter Pass.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Konzerten in Europa, den USA und der ehemaligen UdSSR war sie Composer in Residence an der Kunst-Station Sankt Peter in Köln, arbeitete am Studio für elektronische Musik, am ZKM in Karlsruhe, am STEIM, Amsterdam und am Experimental Studio des Warschauer Rundfunks. Von 1995 bis 2000 war sie künstlerische Leiterin des Klangturm St. Pölten. Seit etwa 1985 beschäftigt sie sich mit interdisziplinären Improvisationstechniken.

Zabelka mit Maggie Nicols und John Russell (2011)

2002 gründete sie mit Zahra Mani die One.Night.Band, die mit wechselnder Besetzung auftritt.[2] Seit 2009 ist Zabelka künstlerische Leiterin von PhonoFemme Vienna,[3] und von 2010 bis 2012 Projektkoordinatorin und künstlerische Leiterin des Netzwerkprojektes „PHONART - the lost Languages of Europe“;[1][4] 2015 wurde sie Präsidentin der Society for Sound Art, Free Improvisation and Experimental Music Austria (SFIEMA).[1]

Von 2016 bis 2018 war Zabelka gemeinsam mit Zahra Mani Projektkoordinatorin und künstlerische Leiterin des von dem EACEA Creative Europe Programm geförderten Netzwerkprojektes „Echoes from Invisible Landscapes“.[1][5] Seit 2019 ist sie Vizepräsidentin der Austrian Composers Association (vormals Österreichischer Komponistenbund).[1][6]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftragsarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021 – The Quantum Violin - Mia Zabelka/ Glen Hall (FMR Records)
  • 2021 – AFTERSHOCK - Mia Zabelka / ICOSTECH (Subcontinental Records)
  • 2020 – Myasmo - Mia Zabelka solo (Setola di Maiale)
  • 2020 – Thinking light - Redshift Orchestra / Mia Zabelka / Kai Niggemann (WAF80 music)
  • 2019 – Pleasure-Voltage - Mia Zabelka / Benjamin Finger / James Plotkin (Karlrecords)
  • 2019 – Live At Rewire 2018 - Benjamin Finger / Mia Zabelka/ John Hegre (Never Anything Records)
  • 2018 – W - Trio Blurb (Evil Rabbit Records)
  • 2017 – From Invisible Landscapes - Mia Zabelka / Zahra Mani (small forms)
  • 2017 – Cellular Resonance - Mia Zabelka solo (Little Crackd Rabbit)
  • 2016 – Dans Les Tiroirs - Mia Zabelka / Carlos Zingaro / Jean-Marc Foussat (small forms)
  • 2016 – The Honey Pump - Mia Zabelka / Nicola L. Hein (FMR Records)
  • 2016 – The Broken Glass - Mia Zabelka + Asferico (Störung)
  • 2015 – Monday Sessions - Mia Zabelka solo (Creative Sources)
  • 2014 – It Doesn't Belong Here - Micromelancolié feat. Mia Zabelka (Zoharum)
  • 2013 – Medusa's Bed - Lydia Lunch, Zahra Mani, Mia Zabelka (Monotype Records)
  • 2013 – Trio Blurb - Trio Blurb (Extraplatte)
  • 2012 – Weird Tales & Elegant Motion - Mia Zabelka Trio feat. Johannes Frisch / Pavel Fajt (Monotype Records)
  • 2011 – M - Mia Zabelka solo (Monotype Records)
  • 2008 – Mia's Factory - Mia Zabelka feat. DJ Still, I-Wolf, Zahra Mani, Electric Indigo, Dorit Chrysler, Tina Frank (Delphy Entertainment Rekords)
  • 2007 – Embodiment - Mia Zabelka One.Night.Band (Extraplatte)
  • 2004 - Post Paradise - Mia Zabelka One.Night.Band feat. Pauline Oliveros, Alvin Curran (Angellab)
  • 2003 – Panta Rhei - Mia Zabelka solo (Angellab)
  • 1993 – Possible Fruit - Mia Zabelka, mit John Zorn, David Moss, Jone Rose, Ferdinand Richard, Peter Holliger, Fritz Novotny, u. a. (Extraplatte)
  • 1989 – Bewegte Töne - Mia Zabelka (Cass; 235 Media)
  • 1988 – Babel - Acting Seven / Clan Music Overdrive (LP; Viennola)
  • 1987 – SOMATEME: Körperklänge - Mia Zabelka / Giselher Smekal (LP; Edition RZ)

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021 – The Wire Tapper 56 (Wire Magazine) // Track 11: Prelude to Shock
  • 2021 – Mind The Gap #148 (Gonzo Circus) // Track 8: The Train To Nowhere | The Next Stop
  • 2017 – The Wire Tapper 45 (Wire Magazine) // Track 6: Cellular Resonance #5 (Excerpt)
  • 2017 – Mind The Gap #128 (Gonzo Circus) // Track 4: The Broken Glass
  • 2009 – Austrian Music Box 09: Klassik Zeitgenössische Musik, E - Musik // Track 3: Samtstrahlen Velvet Beams
  • 1988 – Österreichische Musik der Gegenwart / Elektronische Musik 1-3 / Elektronische Musik 2 / Tonband und… // Track 4: Sandstrahlentrost

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 - Mia Zabelka. In: Günther, Bernhard (Hrsg.): Lexikon zeitgenössischer Musik aus Österreich - Komponisten und Komponistinnen des 20. Jahrhunderts. Wien: music informarion center austria, S. 1157-1160.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 - Zabelka, Mia: Bewegt-Erstarrt. In: Ars Electronia [Katalog]. Linz: Ars Electronica.
  • 1990 - Zabelka, Mia: One-Woman-Symphony. In: Österreich heute [Programmheft Wiener Konzerthaus]. Wien: Wiener Konzerthaus.
  • 1990 - Zabelka, Mia: Drahtvenuskörper. In: Inventionen [Programmkatalog]. Berlin: Inventionen Berlin.
  • 1993 - Feuerstein, Thomas / Fuchs, Mathias / Strickner, Klaus / Zabelka, Mia (Hrsg.): Hausmusik. Wien: Triton.
  • 2012 - Zabelka, Mia: The PHONART Manifesto. In: Mani, Zahra / Schorm, Karin (2012) (Hrsg.): PHONART – the Lost Languages of Europe. Klagenfurt: Wieser Verlag, S. 20-21.
  • 2012 - Zabelka, Mia: PHONART at Klang.Haus. In: Mani, Zahra / Schorm, Karin (2012) (Hrsg.): PHONART – the Lost Languages of Europe. Klagenfurt: Wieser Verlag, S. 58-63.
  • 2013 - Zabelka, Mia: Der Körper ist das Instrument. In: Flath, Beate (Hrsg.) (2013): Musik/ Medien/ Kunst: Wissenschaftliche und künstlerische Perspektiven. Bielefeld: transcript Verlag, S. 35-38.
  • 2017 - Zabelka, Mia: Eine Hommage an Pauline Oliveros. In: SKUG Magazin. Wien
  • 2020 - Zabelka, Mia: Eine Widmung an Pauline Oliveros. In: Wien Modern Programmkatalog, S. 76
  • 2021 - Zabelka, Mia: About my music. In: Press, https://www.miazabelka.com/[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e https://db.musicaustria.at/node/67878
  2. kunstradio.at
  3. https://www.wienmodern.at/2021-bio-mia-zabelka-de
  4. https://www.wieser-verlag.com/buch/phonart-the-lost-languages-of-europe/
  5. https://echoesfrominvisiblelandscapes.com/
  6. https://www.austriancomposers.com/vorstand/
  7. Österreichischer Kunstpreis an Gelatin, Hundegger und Roisz. In: ORF.at. 5. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  8. Salzburger Avantgarde-Festival, s. beispielsweise Online-Focus, 2007.
  9. chip-radio (Memento vom 19. März 2016 im Internet Archive)
  10. Press, https://www.miazabelka.com/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mia Zabelka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien