Michael D. Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael D. Moore, auch bekannt als Micky Moore, Mickey Moore und Michael Moore (* 14. Oktober 1914 in Vancouver, British Columbia; † 4. März 2013 in Malibu, Kalifornien) war ein in Kanada geborener US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur britischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moore zog mit seiner Familie 1915 nach Santa Barbara. Bereits als Kleinkind war er in verschiedenen Filmproduktionen zu sehen und um seine Karriere zu unterstützen, ließ sich seine Familie in Los Angeles nieder. Bis Ende der 1920er Jahre war er in mehr als 20 Filmen zu sehen, darunter auch König der Könige (1927) von Cecil B. DeMille. Dieser unterstützte Moore später auch bei seiner zweiten Karriere als Regieassistent und Second Unit-Regisseur, die Moore ab 1947 einschlug. Bis zum Jahr 2000 war Moore als solcher an mehr als 80 Produktionen beteiligt. Zu den bekanntesten Filmen zählen Die zehn Gebote (1956) sowie die ersten drei Indiana Jones-Filme.

1966 inszenierte er mit dem Musikfilm Südsee-Paradies seinen ersten eigenständigen Film. Die männliche Hauptrolle übernahm Elvis Presley, der damit in seiner 21. Filmproduktion zu sehen war. Es folgten einige weitere Film- und Fernseharbeiten. Seine letzte eigenständige Regiearbeit war eine Folge der Serie Unglaubliche Geschichten aus dem Jahr 1985.

Im Jahr 2009 veröffentlichte er mit My Magic Carpet of Films seine Erinnerungen in Buchform.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: Südsee-Paradies (Paradise, Hawaiian Style)
  • 1967: Bonanza (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 1967: Nitro (Kill a Dragon)
  • 1967: Hondo (Fernsehserie, vier Folgen)
  • 1968: Shadok (Buckskin)
  • 1977: Mister Deathman

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]