Michael Davitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Davitt, ca. 1878

Michael Davitt (irisch Mícheál Dáibhéad; * 25. März 1846 in Straide; † 30. Mai 1906 in Dublin) war ein irischer Politiker und Aktivist und Gründer der Irish Land League.

Geburt und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Davitt kam im westirischen County Mayo als zweites von fünf Kindern zur Welt. Zu jener Zeit herrschte in Irland die Große Hungersnot. Als Michael Davitt sechs Jahre alt war, wurde sein Vater, Martin Davitt, von seinem Land vertrieben (was zu jener Zeit in Irland häufig vorkam, siehe auch Ballinglass Incident). Er zog deshalb nach England, um dort Arbeit zu suchen. Frau und Kinder folgten ihm 1855 in die Industriestadt Haslingden in Lancashire.

Im Alter von zehn Jahren begann der junge Michael Davitt dort in einer Baumwollfabrik zu arbeiten, wobei er mit 12 Jahren durch einen Arbeitsunfall seinen rechten Arm verlor. Aufgrund dieser Verletzung konnte er immerhin eine wesleyanische Schule besuchen. In dieser Zeit erwachte sein Interesse an der Geschichte und gegenwärtigen sozialen Situation Irlands.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Interesse brachte ihn dazu, der Irischen Republikanischen Bruderschaft (Fenier) beizutreten. Aufgrund seiner politischen Aktivitäten in dieser Organisation kam er von 1870 bis 1877 ins Gefängnis.

Auch nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis blieb er Mitglied der Irischen Republikanischen Bruderschaft. 1879 kehrte er nach Irland zurück und gründete die Irish National Land League, die sich für Landreformen in Irland und für die Rechte der (oft von den englischen Großgrundbesitzern unterdrückten und in bitterer Armut lebenden) Pächter einsetzte. Von 1879 bis 1882 agitierte die Land League, geführt von Davitt und Charles Stewart Parnell, im sogenannten „Land War“ für ihre Anliegen, wobei man von Anfang an die Konfrontation mit den Landlords nicht scheute. Berühmt in diesem Zusammenhang war die 1880 maßgeblich von der Land League betriebene Verweigerung der Erntearbeit der Pächter im Gebiet von Lough Mask im Mayo County, wodurch der örtliche Gutsverwalter Boycott in der Öffentlichkeit bloßgestellt wurde und sich sein Name als Inbegriff einer kollektiven Verweigerungshaltung einprägte. Zur Unterstützung seiner Pläne gründete er 1890 ein Journal namens Labour World, dessen Herausgeber er auch war.

In den kommenden Jahrzehnten erreichten Davitt und die Land League ihr Ziel. Es wurden Gesetze zugunsten der Pächter erlassen, und mit dem Wyndham Land Purchase Act von 1903 kam der irische Boden schließlich wieder in den Besitz der irischen Bauern.

Davitt starb drei Jahre später im Alter von 60 Jahren in Dublin. Heute erinnert an seinem Geburtsort Straide ein Museum an sein Leben und seine politische Arbeit. Statuen, Straßen- und Brückennamen und Briefmarken sind ihm gewidmet, unter anderem die Michael Davitt Bridge, die die Insel Acaill mit dem irischen Festland verbindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cris Clegg: Michael Davitt. Irish patriot and campaigner for social justice, in: North West Labour History Journal 30 (2005), S. ?
  • Carla King: Michael Davitt, Dundalk 1999
  • Theodore W. Moody: Davitt and Irish revolution, Oxford 1981