Michael Geffken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Geffken (* 24. Februar 1950 in Bremen) ist ein deutscher Journalist. Er ist Direktor und Geschäftsführer der Leipzig School of Media, in der Universität Leipzig, die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig und die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig kooperieren. Er verantwortet vier berufsbegleitende Masterstudiengänge in den Bereichen Medien und Kommunikation sowie eine Vielzahl von Zertifikatskursen und Seminaren.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geffken studierte in Münster und Hamburg Germanistik und Sport und schloss mit dem zweiten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. Nach dem Examen entschied er sich für den Journalismus und volontierte bei der in Rinteln erscheinenden Schaumburger Zeitung.[1]

Geffken war Münchner Korrespondent der Wirtschaftswoche, fünf Jahre Chefredakteur des Kommunikations-Fachblatts Werben & Verkaufen, bis 2010 Chefredakteur von Print & more, dem Magazin des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, wo er auch die Journalistenfortbildung des Verbands leitete.[2] Er ist Autor zahlreicher Fachbücher und Fachartikel zu Themen aus Journalismus, Kommunikation und Marketing und Herausgeber der beiden Bücher Das große Handbuch der Werbung und des Handlexikon Public Affairs.

Geffken ist Mitglied diverser Jurys, etwa des GWA Junior Agency Day[3] oder des Awards Fox Finance[4]. 2004 war er mit Marco Althaus und Sven Raweeiner der Gründer des Deutschen Instituts für Public Affairs (DIPA) in Berlin, das als privates wissenschaftliches Weiterbildungsinstitut durch Publikationen, Lehrgänge und Hochschulkooperationen die Managementfunktion Public Affairs in Unternehmen und Verbänden weiterentwickelte.

Seit Gründung der Leipzig School of Media 2010 leitet er das Institut in der Funktion als Direktor und Geschäftsführer. Geffken lebt in Leipzig.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kress-Köpfe, abgerufen am 29. Dezember 2015
  2. Pressemeldung des VDZ vom 26. Juni 2010
  3. new media journalism, abgerufen am 29. Dezember 2015
  4. Fox Finance-Jury, abgerufen am 29. Dezember 2015