Michael Rosenbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Rosenbaum im August 2006

Michael Owen Rosenbaum (* 11. Juli 1972 in Oceanside, New York) ist ein amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Rosenbaum durch die Fernsehserie Smallville, in der er von 2001 bis 2008 die Rolle des Lex Luthor spielte. Im Serienfinale 2011 spielte er wieder mit.[1] Zuvor war er bereits seit 1997 als Schauspieler aktiv.

Bereits in der Highschool entdeckte Rosenbaum die Schauspielerei für sich und begann zunächst, Kommunikations- und Theaterwissenschaften an der Western Kentucky University zu studieren. In den Semesterferien arbeitete er bei Theaterproduktionen mit. Nach seinem Abschluss zog er nach New York, wo er in Theaterstücken und kleineren Independent-Filmproduktionen mitwirkte.

2007 gab er seine Regiedebüt und inszenierte eine Folge von Smallville. 2014 entstand mit Back in the Day sein erster Spielfilm. Hierfür verfasste er auch das Drehbuch, außerdem übernahm er eine tragende Rolle.

Rosenbaum lebt in Los Angeles.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Rosenbaum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David X. Noack: Smallville: Rosenbaum kehrt für Finale zurück, in: treknews.de, 17. Februar 2011.