Die Liga der Gerechten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelDie Liga der Gerechten
OriginaltitelJustice League Unlimited
ProduktionslandVereinigte Staaten
Jahr2004−2006
Länge22 Minuten
Episoden39 Folgen in insgesamt 3 Staffeln
GenreAction
IdeeBruce Timm, Paul Dini
MusikLolita Ritmanis,
Kristopher Carter,
Michael McCuistion
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. September 2005 auf kabel eins
Synchronisation

Die Liga der Gerechten ist der deutsche Titel der US-amerikanischer Zeichentrickserie Justice League Unlimited die 2004 bis 2006 produziert wurde.

Entstehung und Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeichentrickserie Die Liga der Gerechten basiert auf der Gerechtigkeitsliga-Comicreihe des US-amerikanischen Comic-Verlages DC Comics. Bereits von 1972 bis 1985 wurde die Idee der Gerechtigkeitsliga lose in der Zeichentrickserie Die Superfreunde (original: Super Friends) adaptiert. Seit 2001 gibt es mit der Serie Justice Leaue, die nie auf deutsch übersetzt wurde, und die Liga der Gerechten (original: Justice League Unlimited 2004–2006) eine neue und genauere Adaption der Post-Krisen-Variante der Comicreihe.

Die Serie konzentrierte sich zunächst vor allem auf die Helden Superman, Batman, J'onn J'onzz (Martian Manhunter), Wonder Woman, Flash, Hawkgirl und Green Lantern. Nach dem Weggang von Hawkgirl in der Vorgängerserie weitete sich das Team auf fast sämtliche Helden aus dem DC-Universum aus.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie beginnt mit der Erweiterung der Justice League und der Aufnahme neuer Mitgliedschaft, welche im Verlauf der Serie auch ihre eigenen Geschichten haben, darunter Supergirl, Green Arrow und Black Canary, Huntress, Vixen, Vigilante und der Shining Knight, Stargirl und ihr Vater S.T.R.I.P.E., Booster Gold, und Fire und Ice.

Die Serie endet in der dritten Staffel mit einem Handlungsbogen, in der Lex Luthor vom intelligenten, verbrecherischen Gorilla Grodd als Mitglied seiner Verbrecherorganisation angeheuert wird. Luthor macht zunächst mit, weil er versucht, seine jetzt unterbrochene Verbindung mit Brainiac wiederherzustellen, rebelliert schließlich jedoch und übernimmt selbst die Organisation. Seine Bemühungen, Brainiac wieder zu rekonstruieren, führen dazu, dass Supermans alter Feind Darkseid wieder zum Leben erweckt wird und dieser die Erde angreift. Superhelden und Superschurken müssen sich zusammenraufen, um die Zerstörung der Erde abzuwenden, und ironischerweise ist es Luthor, der die Erde rettet, indem er sich zu einem gottgleichen Wesen verwandeln lässt und Darkseid das gibt, wonach er lange gesucht hat: die Anti-Lebensgleichung.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung zur Serie wurde bei Blackbird Music erstellt. Dialogbuch und Synchronregie führte Boris Tessmann. Alle 39 Folgen der "Justice League Unlimited"-Serie wurden von Blackbird Music bearbeitet.

Da die Vorgängerserie Justice League in Deutschland nie ausgestrahlt wurden, ergeben sich in mehreren Folgen bemerkbare Handlungslücken, wie zum Beispiel in „Für den Mann, der alles hat“, „Kinderkram“ und „Weck die Toten“, in denen eine frühere Konfrontation mit den jeweiligen Antagonisten angesprochen wird, oder in der Episode „Hunter's Moon“, wo die Invasion der Thanagarier erwähnt wird, die in der Original-US-Version die drei abschließenden Episoden der zweiten Justice-League-Staffel ausfüllte.

Ein weiteres signifikantes, im Deutschen aber nicht behandeltes Kapitel, ist die Originaldoppelfolge „A Better World“ der Vorgängerserie, in der die Gerechtigkeitsliga auf ihr Gegenstück aus einer anderen Realität trifft. Diese Version, genannt die Justice Lords, hatte sich zu einer Despotengruppe entwickelt und die Macht übernommen, nachdem ihr Flash von Lex Luthor, der in dieser Realität zum Präsidenten der Vereinigten Staaten wurde, ermordet worden war. Luthor wurde dafür von Superman persönlich getötet, womit die Justice Lords zu einem Symbol der Korruption im Namen der Gerechtigkeit und damit zu einem warnenden Beispiel für die Justice League wurden – einer der Gründe, weshalb das Projekt Cadmus gegründet und der politisch kritische Green Arrow in die Justice League aufgenommen wurde. Diese Hintergrundereignisse werden in der vorletzten Folge der deutschen Synchronisation, „Gemeinsam sind wir stark“, angesprochen, und die Nanoklone, die Luthor/Brainiac erschafft, um die Justice League aufzuhalten, sind Nachbildungen der Justice Lords, während Flash einem verbrecherischen Gegenstück aus den DC Comics, Reverse Flash, entgegentreten muss.

In der Doppelfolge „Die Zeitverschiebung“ (The Once And Future Thing) erscheint ein Superheld namens Static, der Held einer (in Deutsch bisher noch nicht veröffentlichten) Zeichentrickserie namens Static Shock, die in vier Staffeln von 2000 bis 2004 lief und ebenfalls auf einer DC-Comics-Superheldenreihe basiert. In verschiedenen Folgen beider Serien ergeben sich verschiedene Crossovers mit der Serie Justice League und (vonseiten Static Shocks) mit der Batman-Zeichentrickserie, der Superman-Zeichentrickserie und sogar der Zeichentrickserie Batman of the Future.

Rolle Originalsynchronsprecher Deutscher Synchronsprecher
Superman/Clark Kent George Newbern Ingo Albrecht
Batman/Bruce Wayne Kevin Conroy Eberhard Haar
Wonder Woman/Diana Susan Eisenberg Arianne Borbach
Martian Manhunter/J'onn J'onzz Carl Lumbly Jan Spitzer
The Flash/Wally West Michael Rosenbaum Marius Clarén
Green Lantern/John Stewart Phil LaMarr Tilo Schmitz
Hawkgirl/Shayera Hol Maria Canals Gundi Eberhard

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]