Michael Taussig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Taussig (* 3. April 1940 in Sydney) ist ein australischer Anthropologe. Obwohl er zum Thema der medizinischen Anthropologie publiziert, ist er am besten für seine Auseinandersetzung mit Marx 'Idee des Warenfetischismus' bekannt, vor allem im Hinblick auf die Werke von Walter Benjamin.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taussig studierte Medizin an der University of Sydney. Er erwarb einen Abschluss in Medizin, promovierte im Fach Anthropologie an der London School of Economics und ist Professor an der Columbia University.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taussig wurde sowohl stark von der Frankfurter Schule der Kritischen Theorie als auch dem französischen Poststrukturalismus beeinflusst und wurde ein Akteur der Verlagerung im Bereich der Anthropologie in den 1980er Jahren. Seine Arbeit trug zu einem zunehmenden Misstrauen der kulturellen Analysen aus der Perspektive der dominanten westlichen kapitalistischen Kultur bei. Es waren seine frühen Erfahrungen als Arzt in Kolumbien in den späten 1960er Jahren, die einen grundlegenden Wandel in seiner Auffassung der Rolle von Geschichten und Erzählungen, über und gegen objektive Wissenschaft in der kulturellen Bildung beeinflussten. Ethnographie wurde eine bewusste positive Kraft in dieser Kultur. Dies führte zu Taussigs Durchmischung von Fakt und Fiktion in seinem ethnographischen Schreiben und damit zu seinem Status als eine Figur der Kontroverse im Bereich der Anthropologie.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mimesis and Alterity. Routledge, New York City 1993.
    • Mimesis und Alterität: Eine andere Geschichte der Sinne. Europäische Verlags-Anstalt, Hamburg 1997, ISBN 3-434-52000-7.
  • 100 Notes - 100 Thoughts; No 001.
  • Sympathiezauber. Texte zur Ethnographie. Konstanz University Press, Konstanz 2013, ISBN 978-3-86253-014-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Taussig Faculty Seite an der Columbia University Biografie und Kurzbibliografie. Columbia University, New York, abgerufen am 28. Juni 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]