Michel Delon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michel Delon (* 1947) ist Professor für französische Literatur des achtzehnten Jahrhunderts an der Universität Paris IV-Sorbonne. Er ist Spezialist für das Jahrhundert der Aufklärung, insbesondere für Ideengeschichte und für libertine Literatur. Er ist Autor zahlreicher Bücher über diese Epoche und Herausgeber, unter anderem, des Dictionnaire européen des Lumières (1997) und der Œuvres des Marquis de Sade und der Contes et romans von Denis Diderot in der renommierten Bibliothèque de la Pléiade.

Akademischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Literatur an der Sorbonne wurde Michel Delon 1973 Assistent an der Universität von Caen und 1981 Dozent an der Universität von Orléans. Nachdem er 1985 das Doctorat d'État erhielt, wurde er 1988 Professor an der Universität Paris X-Nanterre. Seit 1997 ist er Professor an der Universität Paris IV-Sorbonne. Für 2013 wurde ihm der Gay-Lussac-Humboldt-Preis zugesprochen.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine vollständige Publikationsliste findet sich auf der Seite der Universität Paris-IV Sorbonne.

Bücher
  • L’Idée d’énergie au tournant des Lumières. 1770–1800, Paris, PUF, Littératures modernes, 1988.
  • Les Liaisons dangereuses de Laclos. Paris, PUF, Études littéraires, 1986.
  • L’Invention du boudoir. Paris, Zulma, Grains d’orage, 1999.
  • Le Savoir-vivre libertin. Paris, Hachette-Littératures, 2000 (Taschenbuchausgabe 2004).
  • Diderot cul par-dessus tête. Albin Michel, Paris 2013
  • Dictionnaire européen des Lumières. Paris, PUF, 1997. (Amerikanische Ausgabe 2001, Taschenbuchausgabe 2007.)
  • mit Catriona Seth, Sade en toutes lettres. Autour d’Aline et Valcour. Paris, Desjonquères, 2004.
  • Diderot cul par-dessus tête. Éditions Albin Michel, Paris 2013.
Texteditionen
  • Marquis de Sade: Œuvres. Paris, Gallimard, Bibl. de la Pléiade, 3 Bände, 1990–1995.
  • Denis Diderot: Contes et romans. Paris, Gallimard, Bibl. de la Pléiade, 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]