Michel Pauly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michel Bernard Lucien Pauly (* 12. Juni 1952 in Luxemburg) ist ein luxemburgischer Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Geschichte, der Romanistik und der politischen Wissenschaften am Centre Universitaire in Luxemburg und an der Universität Tübingen (1971–1977) promovierte er 1990 an der Universität Trier mit Die Stadt Luxemburg im späten Mittelalter. Die Dissertation wurde 1991 mit dem Förderpreis des Freundeskreises der Trierer Universität ausgezeichnet. 1998 übernahm er einen Lehrauftrag, seit 2002 als Assistenzprofessor, am Centre Universitaire, das 2003 in der Universität Luxemburg aufgegangen ist.

Michel Pauly ist Experte für Mittelalterliche Geschichte, Geschichte des Hospizwesens und für Luxemburger Regionalgeschichte. Er gründete 1972 die Zeitschrift Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur. Er ist Präsident des Centre Luxembourgeois de Documentation et d'Études Médiévales (CLUDEM), wo er unter anderem die Bibliographie zur Städtegeschichte Luxemburgs betreut.[1] Seit 2002 ist er Generalsekretär der Internationalen Kommission für Städtegeschichte.

Zwischen 1988 und 2002 hat Michel Pauly maßgeblich an dem Großprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft Zwischen Maas und Rhein. Beziehungen, Begegnungen und Konflikte in einem europäischen Kernraum von der Spätantike bis zum 19. Jahrhundert mitgewirkt. Als Anerkennung für diese und andere Forschungsarbeiten verlieh ihm der Landschaftsverband Rheinland 2006 den Rheinlandtaler.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luxemburg im späten Mittelalter. Linden, Luxemburg 1992/94.
  1. Verfassung und politische Führungsschicht der Stadt Luxemburg im 13.–15. Jahrhundert (= Publications de la Section historique de l'Institut grand-ducal. Bd. 107; = Publication du CLUDEM. Bd. 3). 1992, ISBN 978-2-91997900-4.
  2. Weinhandel und Weinkonsum (= Publications de la Section historique de l'Institut grand-ducal. Bd. 109; = Publication du CLUDEM. Bd. 5). 1994, ISBN 978-2-91997902-8.
  • Das Leben in der mittelalterlichen Stadt. Materialien für den projektorientierten Geschichtsunterricht. MEN, Luxemburg 1992 (zusammen mit Michel Margue).
  1. Lehrerheft.
  2. Schülerheft.
  • Éducation civique et connaissance du monde (= ED/EST. Bd. 156). Luxemburg 1997/1998 (zusammen mit Ady Christoffel und Robert Laures).
  • Bibliographie d'histoire des villes de Belgique et du Grand-Duché de Luxembourg. Crédit Communal, Brüssel 1998, ISBN 978-2-87193241-3 (zusammen mit Paul Beusen und Hans Rombaut).
  • Luxemburg, Metz und Trier. Mittelalterliche Rundgänge (= Stadtrundgänge. Bd. 2). Musée d'Histoire de la Ville de Luxembourg, Luxemburg 1998, ISBN 978-2-91987810-9 (zusammen mit Hans-Joachim Kenn und Jean-Paul Lacroix).
  • Hospitäler zwischen Maas und Rhein im Mittelalter. Typologische, topographische, funktionale und spirituelle Aspekte. Steiner, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-515-08950-0 (zugl. Habilitationsschrift, Luxemburg/Trier 2004).
  • Geschichte Luxemburgs. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-6222-50 (Rezension von Renée Wagener).

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglieder.