Michel Tremblay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michel Tremblay, 2017

Michel Tremblay, CQ (* 25. Juni 1942 in Montreal) ist ein kanadischer Schriftsteller, Theater- und Film-Regisseur.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tremblay beschrieb zum ersten Mal den „Joual“, den Dialekt der Arbeiterklasse in Québec, und brachte ihn auf die Bühne. Sein Theaterstück Les Belles-Soeurs von 1968 gilt in Kanada als epochal. Michel Tremblay kennt Armut aus eigener Erfahrung, aus der Zeit bevor die Stille Revolution (frz. la révolution tranquille) 1960 mit dem Wahlsieg der Liberalen zu blühen beginnt. „Les Belles-Soeurs“ stellt die Frauen der Arbeiterklasse im Québec des 20. Jahrhunderts dar, das Buch übt dabei auch Gesellschaftskritik.

Für das kanadische Fernsehen produzierte er die Fernsehserie Le cœur découvert, die von einem schwulen Pärchen in Montréal handelt.[1] Tremblay lebt homosexuell in Kanada.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tremblay wurde mehrmals ausgezeichnet, darunter mit dem Prix Victor-Morin (1974), mit dem Prix France-Québec (1981), mit dem Prix Jean-Hamelin (1981), mit dem Prix Québec-Paris (1984) und mit dem Prix du Gouverneur général (1984, 1987, 1999). Es folgten der Prix Athanase-David (1988) und der Grand prix du livre de Montréal (1989) für Le Premier quartier de la lune. Im Jahr 1991 wurde er mit dem Ordre national du Québec ausgezeichnet. 1994 wurde ihm der Molson Prize verliehen. 1999 erhielt er für den besten Originalsong für C't'à ton tour, Laura Cadieux eine Nominierung beim Genie Award.

Werke (in Deutsch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Übers. Hanspeter Plocher: Schwesterherzchen. Reihe: Canadiana Romanica, 2. Niemeyer, Tübingen 1981; wieder Das Wunderhorn, Heidelberg 2000. DEA Romanistentheater (Augsburg) 1987
  • Übers. Thomas Plaichinger: Der Mann in Papis Bett. Bruno Gmünder, Berlin 1990 u.ö.
  • Übers. Rainer Escher: Hosanna. Drama. Eigenverlag, 1990 (nicht im Handel, keine Listung bei Deutsche Nationalbibliothek)
  • Übers. Hanspeter Plocher: Requiem für Mama. 1993 (=L'impromptu d'Outremont, 1980). DEA Romanistentheater Augsburg 1993

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursula Reutner: Das Englische im kanadischen Französisch. Tremblays "Les belles-sœurs". In: America Romana. Hg. Wolfgang Dahmen. Narr, Tübingen 2012 (Romanistisches Kolloquium, 26) (Tübinger Beiträge zur Linguistik, 535) S. 169 – 192

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. als Roman: Reihe Éd, Babel, Actes Sud, Arles 1986, 1990 ISBN 2742706305, 2009 ISBN 2742788638
  2. GLBTQ in der "Encyclopedia of gay, lesbian, bisexual, transgender, and queer" culture